Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Überraschung: Zugs SPL2-Handballerinnen stehen im Cup-Halbfinal

Die zweite Mannschaft des LK Zug aus der SPL2 hat erneut einen Coup gelandet. Mit Yellow Winterthur schaltete man auf dem Weg in den Cup-Viertelfinal bereits den zweiten oberklassigen Vertreter aus.
Michael Wyss
Überragend: Zugs Joline Tschamper (Mitte) erzielt neun Tore. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 02. März 2019)

Überragend: Zugs Joline Tschamper (Mitte) erzielt neun Tore. (Bild: Roger Zbinden, Zug, 02. März 2019)

Die Zugerinnen kanterten die Zürcherinnen geradezu nieder – 29:21 lautete das Schlussresultat. «Ich bin immer noch etwas perplex», sagte der Zuger Cheftrainer Silvan Häfliger nach dem Erfolg fast etwas ungläubig. «Das war eine überzeugende Mannschaftsleistung und wir konnten in der Defensive eine starke Leistung zeigen», analysierte er. «Unser Ziel war es, das Tempospiel der Winterthurerinnen zu unterbinden und sie so in das Angriffsspiel zu zwingen. Meine Spielerinnen setzten das hervorragend um.» Überragende Werferin war Joline Tschamper mit neun Treffern.

Nun winkt dem Team von Häfliger und seinem Assistenztrainer Damian Gwerder – dem früheren Erfolgscoach der ersten Mannschaft – ein Gegner aus dem Sextett LK Zug I (SPL1), Spono Eagles (SPL1), Herzogenbuchsee (SPL1), Brühl II (SPL2), Leimental (SPL2) oder Malters (1.). «Wir hoffen auf das Weiterkommen unseres Fanionenteams und im Halbfinal auf etwas Losglück, damit wir nicht auf unsere erste Mannschaft treffen», sagt Silvan Häfliger.

Die erste Mannschaft der Zugerinnen bestreitet ihren Cup-Viertelfinal am Mittwoch auswärts gegen die Spono Eagles (19.30, SPZ Nottwil).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.