Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UMBAU: Jugendherberge Zug wird in Schuss gebracht

Die Zuger Jugendherberge im Schutzengelquartier umgibt derzeit ein Gerüst. Es werden neue Fenster eingesetzt und noch viel mehr modernisiert.
Marco Morosoli
Die Jugendherberge an der Allmendstrasse wird aufgefrischt. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 30. Januar 2018))

Die Jugendherberge an der Allmendstrasse wird aufgefrischt. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 30. Januar 2018))

Marco Morosoli

marco.morosoli@zugerzeitung.ch

Kürzlich sind auf dem Bahndamm der ehemaligen Affoltern-Schleife in der Nähe der Stadtbahnhaltestelle Schutzengel zahlreiche Bäume ausgeräumt worden. Jetzt können Spaziergänger und EVZ-Matchbesucher, die diese Abkürzung häufig frequentieren, auf ihrem Weg zur Bossard-Arena auch wieder besser die Jugendherberge sehen. Auch in der Jugendherberge herrscht derzeit Hochbetrieb, obwohl sie erst am 29. März 2018 wieder Gäste empfängt. Bis zu diesem Zeitpunkt wird das Hotel für etwas kleinere Budgets umfassend saniert. «In der Jugendherberge Zug wird derzeit der gesamte Gästebereich umgebaut und mit einer neuen Möblierung ausgestattet», sagt Tanja Arnold. Sie ist Mediensprecherin der Schweizer Jugendherbergen.

Zudem werde die Jugendherberge mit der Unterstützung der Stiftung «Denk an mich» mit einem «für Rollstuhlfahrer optimierten Zugang, einem Lift, einer Rampe auf die Terrasse und die entsprechenden Zimmer barrierefrei gestaltet». Im Weiteren werden neue Fenster eingesetzt, die im ganzen Haus für eine bessere Isolierung sorgen. Gemäss Arnold werden auch die sanitären Anlagen «für mehr Komfort» saniert. Aufgefrischt wird laut Tanja Arnold der Lounge Bereich. Hier werde es eine Leseecke und eine Kinderspielecke geben. Die Buffetausgabe im Speisesaal wird ebenfalls angepasst. Die Bauarbeiten, die Mitte März abgeschlossen sein sollen, belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Franken.

Es sind über 80 Betten im Angebot

Die am 18. Dezember 1987 eröffnete Zuger Jugendherberge verfügt über 92 Betten. Das Angebot der Jugendherberge an der Allmendstrasse umfasst hindernisfrei gestaltete Zweierzimmer, Viererzimmer mit privater Dusche und WC, Sechserzimmer sowie Familienzimmer mit einem eigenen Bad. Die Jugendherberge in Zug öffnet normalerweise Anfang März und schliesst gegen Ende November. Die Kundschaft ist bunt durchmischt. Viele kommen aus dem Ausland. Oft sind auch Gruppen in der Zuger Jugendherberge einquartiert. Ebenso nutzen Handwerker die Institution. Einige von ihnen bleiben länger. Wie gut die Jugendherberge ausgelastet ist, gibt die Schweizerische Dachorganisation nicht bekannt. Hingegen lässt sie sich in Bezug auf die Gästestruktur in die Karten blicken. Rund 55 Prozent der Zuger Kunden sind Einzelreisende. Gruppen nutzen die Unterkunft zu rund 29 Prozent. Der Rest fällt auf die Beherbergung von Familien.

Interessant ist auch die Mitgliederstruktur der Schweizer Jugendherbergen. In der aktuellsten Erhebung im Jahre 2016 sind 32 Prozent der Mitglieder der Schweizer Dachorganisation unter 20 Jahren alt. Derweil sind 42 Prozent der Mitglieder über 45 Jahre alt. Die Mediensprecherin sagt aber gleich: «Die Altersstruktur der Mitglieder lässt jedoch nicht automatisch auf die Altersstruktur einer einzelnen Jugendherberge schliessen.»

Der Verein Schweizer Jugendherbergen verfügt in 51 Lokalitäten und 84600 Mitglieder und weist 2017 einen Umsatz von 43,6 Millionen Franken aus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.