UMWELT: Mehr tun gegen die schlechte Luft

Die Zuger Luft macht krank. Bis im Jahr 2020 soll sich das aber ändern zumindest teilweise.

Drucken
Teilen
Off-Road Fahrzeugen drohen nicht nur härtere Abgasvorschriften, sondern auch eine höhere Besteuerung gegenüber anderen Fahrzeugtypen. (Bild Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Off-Road Fahrzeugen drohen nicht nur härtere Abgasvorschriften, sondern auch eine höhere Besteuerung gegenüber anderen Fahrzeugtypen. (Bild Stefan Kaiser / Neue ZZ)

«Notfallmässige Spitaleintritte wegen der Luftverschmutzung nehmen zu», sagt Heinz Tännler, Baudirektor des Kantons Zug. Damit soll Schluss sein. Zug setzt als erster Zentralschweizer Kanton den Massnahmenplan «Luftreinhaltung II» in Kraft. Damit soll bis 2020 der Schadstoffausstoss um bis zu 20 Prozent gesenkt werden. Um dies zu erreichen, werden in verschiedenen Bereichen Anreize und Vorschriften lanciert. Der Kanton Zug hat zudem den Massnahmenplan für sich um zwei wichtige Punkte ergänzt. 

Andreas Oppliger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung