UMWELT: Stadt Zug fällt 11 Bäume

Einige Bäume sind krank, andere alt oder stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Deshalb greift die Stadt nun zur Motorsäge.

Drucken
Teilen
Die Stadt Zug muss verschiedene Bäume fällen, so wie am 15. Dezember beim Metalli: Eine Linde musste gefällt werden, die druch stürmische Winde in Schieflage geriet. (Bild: Charly Keiser)

Die Stadt Zug muss verschiedene Bäume fällen, so wie am 15. Dezember beim Metalli: Eine Linde musste gefällt werden, die druch stürmische Winde in Schieflage geriet. (Bild: Charly Keiser)

Betroffen von der Baumfällaktion sind vier Ahornbäume an der Industriestrasse: Sie werden durch Jungbäume ersetzt, weil sie zu alt sind. Beim Podium 41 muss eine Weide gefällt werden, weil sie wegen ihres schiefen Wuchs bei einem Sturm umfallen könnte. Bei der Schützenmatte hat ein Amberbaum einen Stammschaden und wird nicht mehr ersetzt. Beim Schiessstand Choller wird ein abgestorbener Ahornbaum ersetzt. Im Spielplatz Fröschenmatt werden drei Pappeln durch Hainbuchen und Feldahorne ersetzt. Beim Bundesplatz ist ein sogenannter Lederhülsenbaum abgestorben und wird ersetzt.

Laut Mitteilung des Baudepartements werden die Hecken beim Choller (Schiessstand), Rankweiher, Höfenstrasse, Brüggli, Gewürzmühle, Kindergarten St. Johannes und Bushaltstelle Stampfi, Grienbach, Rötelhecke, Schützenmatt und Brunnenbach ausgelichtet.

pd/rem