UMWELT: «Tierwelt»-Förderpreis geht nach Cham

«Lebensraum Landschaft Cham» wird mit dem «Tierwelt»-Förderpreis ausgezeichnet. Der «Tierwelt»-Preis 2014 geht an die Tierärztin Vreni Homberger aus Beringen SH.

Drucken
Teilen
Das Vernetzungsprojekt Frauenthal-Niederwil-Bibersee ist eines der ausgeführten Projekte von «Lebensraum Landschaft Cham». (Bild: PD)

Das Vernetzungsprojekt Frauenthal-Niederwil-Bibersee ist eines der ausgeführten Projekte von «Lebensraum Landschaft Cham». (Bild: PD)

Der mit 5000 Franken dotierte «Tierwelt-Förderpreis» ging in den Kanton Zug. Er wurde an den Verein «Lebensraum Landschaft Cham» vergeben. Im Auftrag der Gemeinde setzt er sich für die Aufwertung der Landschaft für Mensch, Tier und Natur ein.

Beispielsweise hat er laut Mitteilung der «Tierwelt» Vernetzungen und Weiher geschaffen, eingedohlte Bäche freigelegt und eine Obstbaumallee gepflanzt. Vergeben wird der Preis jedes Jahr zum Welttiertag – dieses Jahr der 4. Oktober – vom Verband «Kleintiere Schweiz», der die Zeitschrift «Tierwelt» herausgibt. Ausgezeichnet werden Menschen, die sich in besonderem Masse für Tiere aller Art verdient gemacht haben.

Der mit 20'000 Franken dotierte «Tierwelt»-Preis 2014 geht an Vreni Homberger aus Beringen SH. Die Tierärztin wird damit für ihr jahrzehntelanges Engagement für verletzte Vögel geehrt, wie «Tierwelt»-Chefredaktor Simon Köchlin am Freitag mitteilte. Übergeben wird der Preis am 6. Dezember in Zofingen AG.

Eine junge Amsel, die aus dem Nest gefallen ist, eine Blaumeise, die grade noch aus Katzenkrallen entwischen konnte, ein unterernährter Rotmilan: Das sind die Patienten der 70-Jährigen, wie es in der Mitteilung heisst. Seit 35 Jahren päppelt sie die Vögel bei sich zu Hause auf und entlässt sie dann wieder in die Freiheit.

sda/zim