UMZUG RISCH-ROTKREUZ: Gemeindeverwaltung aufs Korn genommen

Den Rischern bot der Umzug die Gelegenheit, einiges zu kritisieren: den neuen Auftritt der Gemeinde und das Altpapier-Sammelverbot.

Drucken
Teilen
Die Rischer Häxe waren am Umzug zahm und «bäselahm». (Bild Patrik Pauli/Neue ZZ)

Die Rischer Häxe waren am Umzug zahm und «bäselahm». (Bild Patrik Pauli/Neue ZZ)

30 Nummern umfasste der Fasnachtsumzug, der gestern Sonntag durch Rotkreuz rollte. Er vermochte dem zahlreich aufmarschierten Publikum nebst Applaus auch ein Schmunzeln zu entlocken, zumal die Gemeindeverwaltung zünftig aufs Korn genommen wurde. Die Schnitzelbankgruppe «Suuberi Mugge» alias Rischa und Rischo beschwerte sich: «Unser Name ist seit dem neuen Erscheinungsbild ?Zäme - eine Aktion der Gemeinde Risch Rotkreuz? nicht mehr aktuell. Mittels gross angelegter Umfrage ?Quo vadis? suchen wir einen neuen Namen: Rischli und Rotkreuzli oder Holzkreuz und Buonrisch. Bitte stimmen Sie ab, und werfen Sie den ausgefüllten Zettel in den Briefkasten der Gemeindeverwaltung.»

Farbenprächtige Augenweine
Der TSV 2001 Rotkreuz nahm das vom Gemeinderat verhängte Altpapier-Sammelverbot auf die Schippe und verkündete: «Recycling von Papier überlassen wir ab sofort dir. Wir Alten werden wieder mobil, der Ökihof ist unser Ziel.» Die Jungwacht Rotkreuz fuhr mit einer Putzequipe auf, um den als Naherholungsgebiet deklarierten Dorfplatz vom liegengelassenen Abfall zu befreien.

Eine farbenprächtige Augenweide war die Familiengruppe, die als Eskimofamilie hinter einem Iglu hermarschierte, die Glückskäfer des Kindergartens Langmatt und die Ponys und Pferde, die der Horseshoe-Bar Oberarth voraustrabten.

Nachher das Monsterkonzert
Viel Applaus erntete der Kegelclub Knaller, der die Sexaffäre des FC Thun mit den Worten «Meitli gönd hei, der FC Thun esch of de Bei» parodierte. Die Eiche-Zunft Hünenberg, die mit einem Grossaufgebot das allmählich frierende Publikum mit warmen Getränken und heissen Marroni verwöhnte, machte so beste Werbung für ihren Umzug von morgen Dienstag.

Die Guggenmusigen sorgten im Anschluss an den Korso mit einem ohrenbetäubenden Monsterkonzert auf dem Dorfmattplatz für eine ausgelassene Stimmung, während die Schnitzelbankgruppe «Suuberi Mugge» mit ihren träfen Sprüchen im Altersheim Dreilinden Lachsalven am laufenden Band auslöste.

Martin Mühlebach