UNESCO-WELTERBE: Neue Infostelen für Zuger Weltkulturerbe

Neu bieten Informationsstelen spannende Informationen zu den einzelnen Fundstellen, die zum UNESCO Welterbe Zug gehören. Es sind die drei prähistorischen Pfahlbauten «Sumpf», «Oterswil, Insel Eielen» und «Riedmatt».

Drucken
Teilen
Regierungsrätin Manuela Weichelt-Picard und Stadtpräsident Dolfi Müller vor einer der neuen Informationsstelen. (Bild: Amt für Denkmalpflege und Archäologie, Direktion des Innern des Kantons Zug)

Regierungsrätin Manuela Weichelt-Picard und Stadtpräsident Dolfi Müller vor einer der neuen Informationsstelen. (Bild: Amt für Denkmalpflege und Archäologie, Direktion des Innern des Kantons Zug)

Zusammen mit insgesamt 111 Fundstellen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Slowenien, Italien und Frankreich bilden die drei Zuger Pfahlbauten das Welterbe «Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen». Die prähistorischen Seeufersiedlungen gehören seit 2011 zu den bedeutendsten archäologischen Kulturgütern Europas und stehen auf Augenhöhe mit den Pyramiden in Ägypten, dem Schloss von Versailles in Frankreich oder der Grossen Mauer in China.

«Ein besonderes Merkmal und eine Herausforderung des Pfahlbau Welterbes liegt darin, dass es unter dem Boden oder sogar im See verborgen ist. Es muss speziell sein, zu wissen, dass man auf einem Weltkulturerbe wohnt, wie dies in der Riedmatt der Fall ist», sagt Regierungsrätin Manuela Weichelt-Picard. «Dank den Informationstafeln können interessierte Personen inmitten eines Quartiers das Zuger UNESCO Welterbe Pfahlbauten entdecken.»

Information vor Ort

In den letzten Monaten haben das Amt für Denkmalpflege und Archäologie der Direktion des Innern und die Creafactory AG Zug Informationsstelen gestaltet. Die Informationsstelen wurden unmittelbar bei den drei Fundorten des Zuger UNESCO Welterbes aufgestellt. Stadtpräsident Dolfi Müller ergänzt: «Es ist eine Herausforderung die verborgenen Welterbestätten sichtbar zu machen. Dank den gut gestalteten Stelen ist uns das gelungen.»

Die Stelen beinhalten jeweils einen gut verständlichen Text und Bilder über die betreffende Fundstelle. Alle drei Stelen informieren über die Pfahlbaulandschaft am Zugersee. Zusätzlich verweisen sie auf den Link zu einer gratis Audioguide-App. Über die App können zusätzliche Informationen zu den Pfahlbauten bezogen werden.

pd/nop