UNFÄLLE: Horrortrip mit «Medis» im Blut

Nicht nur Alkohol und Drogen am Steuer können lebensgefährlich sein. Ärzte warnen vor Medikamenten im Strassenverkehr.

Merken
Drucken
Teilen
Der Fahrer dieses Wagens landete im Höllbach bei Menzingen. Er stand unter Medikamenteneinfluss. (Bild: Zuger Polizei)

Der Fahrer dieses Wagens landete im Höllbach bei Menzingen. Er stand unter Medikamenteneinfluss. (Bild: Zuger Polizei)

Ein spektakulärer Unfall neulich in Menzingen hat gezeigt, wie gefährlich Autofahren mit Medikamenten im Blut sein kann: Ein 48-Jähriger stürzt mit seinem Wagen in einen Bach und hat Glück, dass er sich nur leicht verletzt. Das Auto ist nur noch Schrott. Grund für den Unfall: Der Fahrer ist unter Medikamenteneinfluss gestanden. Solche Unfälle ereignen sich laut Zuger Polizei zwar recht selten. Doch die Gefahr ist nicht zu unterschätzen, dass man die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert, nachdem man Pillen oder Tropfen geschluckt hat. Denn nicht nur Arznei auf Rezept können den Lenker eines Fahrzeugs beeinträchtigen. Selbst ein scheinbar harmloser Hustensirup oder alkoholhaltige Grippetropfen können die Sicherheit beim Autofahren beeinträchtigen.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am (heutigen) Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.