Unfälle, viel Blechschaden und Sommerpneus

Auf der Autobahn A4 in Richtung Zürich haben sich am Sonntag innert weniger Minuten zwei Unfälle ereignet. Auch in der Stadt Zug und in Oberägeri krachte es. Sechs Personen wurden verletzt.

Merken
Drucken
Teilen
Viel Blechschaden am Sonntag auf der A4. (Bild: Zuger Polizei)

Viel Blechschaden am Sonntag auf der A4. (Bild: Zuger Polizei)

Nach Angaben der Zuger Polizei fuhr am Sonntagnachmittag kurz nach 14 Uhr ein 66-jähriger Autofahrer auf der Autobahn A4 in Richtung Zürich. Als auf Höhe Mettmenstetten ZH der Verkehr vor ihm zu stocken begann, konnte er nicht mehr anhalten. Er wich auf den Pannenstreifen aus, wo er mit einer Mauer kollidierte. Die drei Insassen blieben unverletzt. Ein 41-jähriger Autofahrer eilte den Verunglückten zu Hilfe. Als er und seine Begleiterin aussteigen wollten, schleuderte von hinten ein 50-jähriger Fordfahrer auf sie zu. Er prallte in den auf dem Pannenstreifen stehenden BMW. Die Begleiterin des Hilfeleisters und der Beifahrer des Fords verletzten sich leicht. Der aufgebotene Rettungsdienst Zug kümmerte sich um die Verletzten.

Alle involvierten Autos waren mit Sommerpneus unterwegs und mussten abgeschleppt werden, wie die Zuger Polizei am Montag in einem Communiqué schreibt. Von 14.15 bis 18 Uhr war der rechte Fahrstreifen gesperrt. Zwei Autos erlitten Totalschaden. Die Schadenssumme beläuft sich auf rund 60'000 Franken.

Dieser Fiat prallte in die Abschrankung. (Bild: Zuger Polizei)

Dieser Fiat prallte in die Abschrankung. (Bild: Zuger Polizei)

Nur wenige Minuten später ereignete sich weiter vorne auf dem Gemeindegebiet von Knonau ZH der nächste Unfall. Ein 28-jähriger Porschelenker geriet nach dem Rütelitunnel auf der weissen Unterlage ins Schleudern. Zwar brachte er sein Auto wieder unter Kontrolle und schliesslich zum Stillstand, doch konnte ein nachfolgender Seat nicht mehr anhalten. Er prallte ins Heck des Porsches. Dieser wurde auf die rechte Fahrbahn geschoben, wo er in einen vorbeifahrenden Fiat prallte. Ein herannahender Nissan wiederum, krachte ins Heck des Fiats.

Zwei Personen verletzten sich leicht und wurden durch den Rettungsdienst betreut. Eine schwangere 32-jährige Touristin wurde für weitere Abklärungen ins Spital gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf über zehntausend Franken. Die rechte Fahrspur war während mehreren Stunden gesperrt. Alle beteiligten Fahrzeuge waren mit Winterreifen ausgerüstet.

In Oberägeri stiessen zwei Autos zusammen. (Bild: Zuger Polizei)

In Oberägeri stiessen zwei Autos zusammen. (Bild: Zuger Polizei)

Zwei Unfälle in Zug und Oberägeri

Insgesamt musste die Zuger Polizei am vergangenen Wochenende nur zu vereinzelten witterungsbedingten Zwischenfällen ausrücken. Der bisher letzte Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntagabend. Kurz vor 23 Uhr fuhr ein Auto auf der Industriestrasse in Zug in einen Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe. Verletzt wurde niemand, es entstand geringer Sachschaden. Fünf Stunden zuvor prallten auf der Ratenstrasse in Oberägeri zwei Autos ineinander. Ein Beteiligter verletzte sich leicht und musste durch den Rettungsdienst Zug ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von einigen Tausend Franken.

pd/rem