UNFALL: Rumänische Autolenkerin baut Selbstunfall

Eine 28-jährige rumänische Autofahrerin hat auf der Autobahn A4 in Mettmenstetten (ZH) einen Selbstunfall verursacht. Der ausserkantonale Autobahnabschitt - betreut von der Zuger Polizei - musste 45 Minuten gesperrt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Das Fahrzeug kam seitlich liegend zum Stillstand. (Bild: Zuger Polizei)

Das Fahrzeug kam seitlich liegend zum Stillstand. (Bild: Zuger Polizei)

Der Vorfall passiert am Freitagabend, um 19.45 Uhr, auf Autobahn A4 zwischen der Verzweigung Blegi und Affoltern am Albis in Fahrtrichtung Zürich. Zirka 400 Meter vor der Autobahnraststätte in Mettmenstetten (ZH) kam das Auto der Rumänin aus noch ungeklärten Gründen rechts von der Strasse ab. Sie fuhr mit ihrem Fahrzeug die Böschung hinauf, rutschte zurück auf die Autobahn und kam seitlich liegend zum Stillstand.

Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden in einer Mitteilung schreiben, verletzte sich die 28-Jährige leicht. Noch ist unklar, warum es zum Unfall kam. Am Auto entstand Totalschaden in der Höhe von 15'000 Franken.

Die Autobahn musste während 45 Minuten komplett gesperrt werden. Nach einer weiteren Stunde war nur ein Fahrstreifen befahrbar. Im Einsatz standen Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug und Affoltern am Albis, der Strassenreinigung Zürich, ein Abschleppunternehmen sowie die Zuger Polizei.

Die Zuger Polizei betreut den erwähnten ausserkantonalen Autobahnabschnitt.

pd/ks