Unihockey
Den United-Frauen gelingt eine faustdicke Überraschung

Die Zugerinnen gewinnen gegen den Leader Kloten-Dietlikon Jets mit 4:1 in der Nationalliga A.

Samira Inglin
Merken
Drucken
Teilen

Seit vielen Jahren hat Zug United wieder gegen die Jets gewonnen. Darauf deutete – abgesehen von der Tabellensituation – nicht viel hin. Denn beim Aufwärmen knickte die Verteidigerin Supakova um und zog sich eine Verletzung am Fussgelenk zu. Dennoch begannen die Zugerinnen das Spiel ruhig und konzentriert, vor allem in der Defensive. Ada Hök brachte die United mit durch einen Weitschuss in Führung (13.).

Andrina Kiser (Mitte) jubelt über das 1:0.

Andrina Kiser (Mitte) jubelt über das 1:0.

Bild: Christian Herbert Hildebrand (Zug, 13. Februar 2021)

Die Jets drückten in der Folge auf den Anschlusstreffer, vergaben jedoch Chance um Chance. Die überragend spielende Micheline Müller im Zuger Tor brachte die Topstürmerinnen der Jets – darunter die Rotkreuzerin Isabelle Gerig – zur Verzweiflung.

Kurz vor der zweiten Pausensirene gelang Samira Inglin durch einen Drehschuss aus guter Position der zweite Treffer. Die Kräfte auf zwei Linien gebündelt, stellten sich die Zugerinnen der nun folgenden, nächsten Druckphase der Jets entgegen. Jeder geblockte Schuss wurde von der Bank frenetisch gefeiert und Micheline Müller trug mit etlichen mirakulösen Saves das Ihre bei.

Die Zuger Torhüterin Micheline Müller zeigt eine überragende Partie.

Die Zuger Torhüterin Micheline Müller zeigt eine überragende Partie.

Bild: Christian Herbert Hildebrand (Zug, 13. Februar 2021)

Auch nach dem Gegentor nicht nervös geworden

Obwohl die Kolinstädterinnen kaum in die offensive Zone gelangten, erhöhte Kamila Paloncyova in der 45. Minute auf 3:0 und stellte die Weichen damit definitiv auf Sieg. Die Jets rannten mit grösser werdender Verzweiflung an. Weniger als vier Minuten vor Schluss reagierte Isabelle Gerig bei einem Freistoss vor dem Tor am schnellsten und versenkte den Ball zum 1:3 im Netz. Die Zürcherinnen versuchten ihr Glück später noch mit einer zusätzlichen Feldspielerin, doch Eliska Trojankova erstickte mit dem 4:1 ins verwaiste Tor jede Hoffnung im Keim.

Die Zugerinnen freuen sich über einen unerwarteten Erfolg.

Die Zugerinnen freuen sich über einen unerwarteten Erfolg.

Bild: Christian Herbert Hildebrand (Zug, 13. Februar 2021)

Zug bestätigte damit den vorangegangenen Sieg gegen die Emmentalerinnen und zeigt sich bisher äusserst überzeugend in der Masterround. Als Nächstes gastiert Chur in der Kantonsschulhalle.