Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Sascha Rhyner an der Bande bei Zug United

Zug United verpflichtet Sascha Rhyner für das Herren NLB-Team. Jarkko Rantala und Sascha Rhyner führen die Herren NLB von Zug United in die neue Saison.

Sascha Rhyner ist ein arrivierter Unihockeytrainer und verfügt über nationale wie auch internationale Erfahrung. 2015 und 2016 gewann er mit den Frauen vom UHC Dietlikon jeweils den Schweizer Cup und wurde Vize-Schweizermeister. Seit Oktober 2012 und bis vergangenes Wochenende war Rhyner zudem Cheftrainer des Schweizer U19-Nationalteams der Frauen, mit welchem er zum Abschluss an der Weltmeisterschaft in Belleville (Kanada) die bronzene Auszeichnung holte. Aber auch die Herrenszene der Schweiz kennt er bestens, trainierte er doch die NLA-Vereine Waldkirch-St. Gallen sowie Kloten-Bülach Jets und war zuvor beim HC Rychenberg Winterthur und dem Grasshoppers-Club Zürich als Assistenztrainer tätig.

Rhyner wird seinen Einstand in Zug im kommenden Pfingsttrainingslager geben. «Zug United ist ein schlafender Riese, der wieder auf die Landkarte der Herren NLA gehört. Dabei will ich gerne mithelfen», so Rhyner. Den Wechsel vom Damen- wieder in den Herrenbereich sieht er nicht so problematisch: «Schlussendlich ist das Spiel dasselbe. Einzig das Tempo und die Härte sind sicherlich anders.» Er wird Teil des Trainerteams rund um Jarkko Rantala. Sascha Rhyner hat alle J&S-Ausbildungen durchlaufen und verfügt über die Berufstrainerausbildung von Swiss Olympic.

«Wir freuen uns über die Verpflichtung. Durch seine langjährige Erfahrung als Herren NLA-Trainer weiss er genau, wie man eine Mannschaft darauf vorbereiten muss, um erstens die Aufstiegsspiele zu erreichen und zweitens um dann in der NLA bestehen zu können. Die Mannschaft soll bereits jetzt auf diesem Niveau trainieren, denn neben der körperlichen Fitness benötigt es auch ein höheres Tempo im Training und Spiel», so Co-Sportchef Rolf Oehen zu Rhyner. «Die Mannschaft muss jetzt bereits daran arbeiten, um an das NLA-Niveau herangeführt zu werden, damit wir auf Ende Saison in Top-Form sind und auch gegen NLA-Teams bestehen können», ist sich Rhyner sicher. Man werde den Trainingsplan entsprechend aufbauen. Jedes Spiel – auch in der Meisterschaft – sei aber eine Challenge, die zuerst gewonnen werden muss. «Rantala und Rhyner müssen die Aufgabenbereiche nun aufeinander abstimmen. Beide können voneinander profitieren. Wir haben wohl eines der besten Kader der letzten Jahre. Dieses muss nun zu einem Team reifen, damit die gesetzten Ziele erreicht werden können. Es wird die Anforderung an die Trainer gestellt, dass sie die Spannung und Intensität über die gesamte Saison aufrechterhalten können», so Oehen weiter.

red

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.