UNIHOCKEY: Zug ist Qualifikationssieger

Die Herren von Zug United (NLB) halten sich auch am Wochenende die Konkurrenz vom Leibe und haben damit für die Playoffs gute Karten. Aber die Bewährungsprobe steht noch aus.

Sascha Rhyner
Drucken
Teilen
Zug-United-Spieler Manuel Blöchliger (rechts) enteilt seinem Sarner Bewacher Marcel Kramelhofer. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 21. Januar 2017))

Zug-United-Spieler Manuel Blöchliger (rechts) enteilt seinem Sarner Bewacher Marcel Kramelhofer. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 21. Januar 2017))

Sascha Rhyner

sport@zugerzeitung.ch

In der gut gefüllten Sporthalle in der Herti hatte Zug United etwas mehr Spielanteile und erwischte auch den besseren Start ins NLB-Spiel gegen Ad Astra Sarnen. Zug-United-Topskorer Billy Nilsson brachte das Heimteam mit einer schönen Direktabnahme nach einem Diagonalpass von Thomas Grüter in Führung. Was folgte, war symptomatisch für das Spiel: Sarnen reagierte mit dem Ausgleich durch Tatu Eronen – der Finne traf per Backhand und mit dem Rücken zum Tor.

Doch Zug hatte die Antwort umgehend bereit. Nur 82 Sekunden nach dem 1:1 brachte Manuel Staub das Heimteam mit einem platzierten Weitschuss in die entfernte Torecke wieder in Führung. Noch vor dem ersten Seitenwechsel erhöhte Joona Rantala, nach einem idealen Zuspiel von Daniel Meier, aus zentraler Position aus der Drehung.

Zug United schafft im Derby eine frühe Entscheidung

«Wir spielen mit einem enormen Selbstvertrauen, das hat sich im Derby gezeigt», erklärte Zug-United-Akteur Tassio Suter nach dem Spiel. «In früheren Jahren verliefen solche Spiele jeweils deutlich knapper. Nun konnten wir immer im richtigen Moment nachlegen.» Die Entscheidung fiel bereits vor Spielmitte. Nach Staubs 4:1 im Powerplay verkürzten Gian-Luca Amstutz und Cornel von Wyl auf 4:3 und liessen die Gäste auf den angekündigten Punktgewinn hoffen. Entsprechend drängten die Obwaldner auch auf den Ausgleich. Inmitten dieser kleinen Druckphase lancierte Zug-United-Keeper Petter Nilsson mit einem geschickten Auswurf Billy Nilsson, der mit einem kleinen Heber Pascal Amrein zum 5:3 überlistete. Tassio Suter schloss 52 Sekunden später eine herrliche Kombination, in die sämtliche Feldspieler involviert waren, zum 6:3 ab, und schliesslich überwand Staub abermals nur 23 Sekunden später Amrein mit einem Distanzschuss zum siebten Mal. Dies bedeutete das Ende des Arbeitstages des Sarner Schlussmanns. Sein Ersatz Mario Britschgi hielt seinen Kasten bis zum Drittelsende auch während zweier Zuger Powerplays rein. Im letzten Drittel stemmte sich Sarnen gegen die Niederlage, doch auf jeden Treffer hatte Zug die entsprechende Antwort wieder bereit. Benjamin Haas gelang das 7:4 und nur 24 Sekunden später traf Joshua Schelbert mit seiner ersten Ballberührung zum 8:4. Nach dem 8:5 durch Cornel von Wyl dauerte es 30 Sekunden, bis Tassio Suter den Vier-Tore-Vorsprung wieder hergestellt hatte.

Und den zweiten Sieg gibt es knapp 24 Stunden später

Am Sonntag sicherte sich Zug United dank dem 12:4-Auswärtssieg beim Unihockeyteam Schüpbach auch vorzeitig den Sieg in der Qualifikation. Captain Sandro Poletti möchte diesen jedoch nicht zu hoch gewichten: «Der Qualifikationssieg zeigt sicher, dass wir auf dem richtigen Weg sind und bisher vieles richtig gemacht haben. Grundsätzlich ist er aber nur der Start für unser Projekt.» Beweis dafür war ein über weite Strecken konzentrierter Auftritt bei den heimstarken Emmentalern. Die Zuger liessen sich auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich des Heimteams nicht aus der Ruhe bringen und erhöhten das Skore sukzessiv. Vor allem die Linie um Center Daniel Meier zeigte sich in Torlaune. Der junge Finne Joona Rantala steuerte fünf Skorerpunkte zum Erfolg bei.

Der Meisterschaftsbetrieb ruht nun für zwei Wochen, ehe die Qualifikation mit einer weiteren Doppelrunde abgeschlossen wird. Danach beginnen die Playoffs, in denen Zug auf das achtplatzierte NLA-Team treffen wird.

Zug United - Ad Astra Sarnen 9:5 (3:1, 4:2, 2:2)

Sporthalle Herti, Zug. – 295 Zuschauer. – SR Preisig/Schaffter. – Tore: 3. Billy Nilsson (Thomas Grüter) 1:0. 8. Eronen (Jonas von Wyl) 1:1. 10. Staub (Poletti) 2:1. 19. Rantala (Meier) 3:1. 21. Staub (Hietanen/Ausschluss Amstutz) 4:1. 22. Amstutz (Kronenberg) 4:2. 23. Cornel von Wyl (Kronenberg) 4:3. 26. (25:02) Billy Nilsson (Petter Nilsson!) 5:3. 26. (25:54) Suter (Hietanen) 6:3. 27. (26:17) Staub (Poletti) 7:3. 45. (44:39) Haas 7:4. 46. (45:03) Joshua Schelbert (Hietanen) 8:4. 56. (55:03) Cornel von Wyl (Markström) 8:5. 56. (55:33) Suter (Meier) 9:5. – Strafen: Beide Teams je 3-mal 2 Minuten. – Zug United: Petter Nilsson; Staub, Yannick Schelbert; Markus Grüter, Uhr; Menon, Hietanen; Poletti, Thomas Grüter, Billy Nilsson; Laely, Blöchliger, Fiechter; Meier, Rantala, Suter; Thunvall, Joshua Schelbert. – Ad Astra Sarnen: Amrein (ab 27. Britschgi); Kramelhofer, Berchtold; Markström, Höltschi; Reber, Läubli; Roman Schöni, Zurmühle, von Rotz; Cornel von Wyl, Kronenberg, Amstutz; Jonas von Wyl, Eronen, Ming; Haas.

UHT Schüpbach - Zug United 4:12 (1:3, 1:5, 2:4)

Ballsporthalle Oberemmental, Zollbrück. 102 Zuschauer. SR Brunner/Mutzner. – Tore: 8. Fiechter (Blöchliger) 0:1. 11. Biedermann (Müller/Strafe angezeigt) 1:1. 16. Hietanen (Rantala) 1:2. 20. Poletti (Hietanen/Ausschluss Ivan Hofer) 1:3. 24. Laely (Blöchliger) 1:4. 28. Rantala (Suter) 1:5. 32. Rantala 1:6. 33. Poletti (Billy Nilsson) 1:7. 36. Habegger (Ivan Hofer) 2:7. 40. Menon (Rantala) 2:8. 44. Billy Nilsson (Thomas Grüter) 2:9. 49. Rüegsegger (Hanspeter Wüthrich!) 3:9. 51. Suter (Rantala) 3:10. 52. Rüegsegger (Fankhauser) 4:10. 56. Yannick Schelbert (Billy Nilsson) 4:11. 60. Poletti (Hietanen/Ausschluss Löffel) 4:12. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Schüpbach, 2-mal 2 Minuten gegen Zug. – Schüpbach: Lüthi (ab 41. Hanspeter Wüthrich); Löffel, Dolder; Mosimann, Arn; Kevin Wüthrich, Schärer; Habegger, Ivan Hofer, Arm; Fankhauser, Steffen, Schenk; Müller, Ruch, Biedermann; Rüegsegger, Schöpfer, Wälchli. – Zug United: Petter Nilsson; Staub, Yannick Schelbert; Markus Grüter, Uhr; Menon, Hietanen; Furger; Poletti, Thomas Grüter, Billy Nilsson; Laely, Blöchliger, Fiechter; Meier, Rantala, Suter; Thunvall. – Bemerkungen: Zug ohne Müller und Stutzer (beide verletzt) sowie Joshua Schelbert (abwesend). 33. Time-out Schüpbach.

NLB-Tabelle: 1. Zug United 20 Spiele/57 Punkte. 2. Floorball Thurgau 20/48. 3. Basel Regio 20/40. 4. Ad Astra Sarnen 20/35. 5. Sarganserland 20/35. 6. Langenthal-Aarwangen 20/20/28. 7. Ticino Unihockey 20/23. 8. March-Höfe Altendorf 20/22. 9. Klosters-Davos 20/21. 10. Gordola 20/21. 11. Schüpbach 20/21. 12. Olten-Zofingen 20/9.