Unihockey
Zug United schiesst schon wieder zwölf Tore

Das Team gewinnt gegen Thun mit 12:4 in der Nationalliga A. Trotz des Resultats ragt der Zuger Goalie heraus.

Peter Rohner
Drucken
Teilen

Es war ein Blitzstart: Bereits nach 16 Sekunden traf Zugs André Andersson, der zuletzt beim 12:6 gegen Uster mit acht Skorerpunkten brilliert hatte, ein erstes Mal. Thuns Goalie Sven Körner war gegen den platzierten Distanzschuss machtlos. Die Zuger hielten das Spielgeschehen in der Startphase in den eigenen Händen und führten nach 13:52 Minuten bereits mit 4:0.

Zugs Verteidiger Luca Graf (am Ball) schüttelt Thuns Luca Feiner ab.

Zugs Verteidiger Luca Graf (am Ball) schüttelt Thuns Luca Feiner ab.

Bild: Stefan Kaiser (Zug, 16. Januar 2021)

Die Berner hatten bisher ihre offensiven Nadelstiche nur selten setzen können. Die Topformation um David Simek stand zu diesem Zeitpunkt mit einer Minus-3-Bilanz da. Die Gäste fingen sich in der Folge und erzielten zwei Treffer. Dennoch passte es letztlich zu Simeks Auftritt im ersten Abschnitt, dass der Tscheche kurz vor Drittelende nach einem Stockvergehen gegen Luca Graf auf die Strafbank geschickt wurde. Andersson brauchte nur gerade 22 Sekunden, um das Resultat auf 5:2 zu erhöhen.

Erster Treffer von Silvan Maurer

Im Mitteldrittel hatten die Thuner ihre stärkste Phase. Immer wieder fanden sie einen Weg vors Tor – aber kaum einen Weg vorbei an United-Goalie Petter Nilsson, der zum besten Spieler der Partie ernannt wurde. Andersson komplettierte seinen Hattrick noch vor Spielhälfte und nach dem Abschnitt war die Partie praktisch zu Gunsten der Zuger entschieden – 8:3.

Zugs Petter Nilsson ist ein starker Rückhalt.

Zugs Petter Nilsson ist ein starker Rückhalt.

Bild: Stefan Kaiser (Zug, 16. Januar 2021)

Beide Trainer nutzten den klaren Spielstand, um weiteren Akteuren Spielzeit zu geben. So kamen bei Zug Andri Flütsch und Colin Khan zu ihren ersten Einsätzen in der NLA. Grund zur Freude hatte auch Zugs Silvan Maurer, der mit dem 11:3 sein erstes NLA-Tor erzielte. Letztlich hiess es 12:4.

Mehr zur NLA-Meisterschaft gibt es hier.