UNTERÄGERI: 14-Jähriger an Hirnhautentzündung erkrankt

Ein 14-jähriger Schüler aus Unterägeri musste mit Hirnhaut­entzündung ins Zuger Kantonsspital eingewiesen werden. Noch ist nicht klar, ob es sich um eine ansteckende Form der Erkrankung handelt.

Drucken
Teilen
Der erkrankte Schüler wurde ins Zuger Kantonsspital in Baar überführt. (Bild Christoph Borner-Keller)

Der erkrankte Schüler wurde ins Zuger Kantonsspital in Baar überführt. (Bild Christoph Borner-Keller)

Am Mittwoch, 18. August, ist bei einem Schüler aus Unterägeri Hirnhautentzündung prognostiziert worden. Der 14-Jährige wurde umgehend ins Zuger Kantonsspital überwiesen. Wie Urs Rebmann auf Anfrage mitteilte, konnte der Erreger bisher noch nicht erruiert werden. «Es handelt sich definitiv um eine Hirnhautentzündung, noch ist aber nicht klar, ob es sich um eine ansteckende Form der Erkrankung handelt», so der stellvertretende Kantonsarzt. Wie die Gesundheitsdirktion des Kantons Zug am Donnerstag mitteilte, geht es dem erkrankten Schüler den Umständen entsprechend gut.

Vorbeugemassnahmen sind eingeleitet
Basierend auf dem geltenden Konzept zur Verhinderung der Übertragung der ansteckenden Hirnhautentzündung wurden sofort nach dem Bekanntwerden der Erkrankung die in solchen Fällen üblichen Vorbeugemassnahmen eingeleitet. Diese bestehen aus der ärztlichen Aufklärung und der prophylaktischen medikamentösen Behandlung der nächsten Kontaktpersonen. Die Mitschüler des Erkrankten erhalten ebenfalls die Gelegenheit zur medikamentösen Prophylaxe.

Unterricht wird witergeführt
Mit Ausnahme des Erkrankten können alle Schüler der betroffenen Klasse weiterhin am Unterricht teilnehmen. Schule und Schularzt stehen im Kontakt mit den Schülern und deren Eltern. Die Koordination der weiteren Massnahmen obliegt dem Kantonsärztlichen Dienst des Kantons Zug in enger Zusammenarbeit mit der Schule und dem Zuger Kantonsspital.

pd/zim