UNTERÄGERI: Der Pistenschreck wohnt nebenan

Der Skilift Nollen steht derzeit still – nicht wegen Schneemangels, sondern wegen eines Streits.

Drucken
Teilen
Im Vordergrund: Der Weg des Anstosses – schon wieder leicht mit Schnee bedeckt. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Im Vordergrund: Der Weg des Anstosses – schon wieder leicht mit Schnee bedeckt. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Trotz perfekter Bedinungen steht grosse Skilift am Nollen in Unterägeri still. «Leib und Leben der Mitarbeiter wurden bedroht», erklärt Werner Zubler, Verwaltungsratspräsident der Skilift Nollen AG. Der Betriebsleiter des Liftes will daher Anzeige bei der Zuger Polizei erstatten.

Eigentümerin des ganzen Gebietes ist die Korporation Unterägeri. An Korporationsmitglieder wurde im Skiliftgebiet Land zugewiesen. So auch an den Mann, der die Liftmitarbeiter verschreckt hat. Der Stall des Mannes ist nur durch die Rainlistrasse erreichbar, welche die Skilifttrasse sowie die Skipiste durchquert.

Das Korporationsmitglied räumt nun die Strasse auch während der Skisaison vom Schnee, um zum Stall zu gelangen. Dort, wo die Strasse das Skilifttrasse kreuzt, liegt kein Schnee – die Skifahrer würden aus dem Lift geschleudert. Die Gemeinde Unterägeri sucht nun das Gespräch mit dem renitenten Anwohner.

Luc Müller

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.