UNTERÄGERI: Die zweite Fasnacht im Jahr

Das europaweit grösste Grümpelturnier ist gestartet. Traditionell gings gestern eher mit optischem, denn mit sportlichem Ehrgeiz zur Sache.

Stephanie Hess
Drucken
Teilen
Doch, hier wird Fussball gespielt: Die drei Damen machen nur mal kurz Pause vom sportlichem Stress auf dem Fussballplatz. (Bild Stefan Kaiser)

Doch, hier wird Fussball gespielt: Die drei Damen machen nur mal kurz Pause vom sportlichem Stress auf dem Fussballplatz. (Bild Stefan Kaiser)

Ein Fussballplatz voller Verkleideten– gestern herrschte zum zweiten Mal im Jahr Fasnacht im Ägerital: Das steht ein Berg. Und auf dem Feld daneben zwei Verrichtungsboxen mit den entsprechend schrill geschminkten Damen, die ja eigentlich Männer sind. Ein paar Sonnenblumen in Töpfen stehen etwas ratlos auf dem Platz, und auch Tiere sind da: Enten, Pferde und so weiter. Es ist der Auftakt zum Ägeri Grümpi, dem grössten seiner Art in Europa, wie Pressechef Martin Hofstetter bekräftigt. «Es haben ja einige gesagt, dass das nicht stimmt. Aber wir haben wirklich lange recherchiert und kein grösseres Plauschturnier in ganz Europa gefunden.» Ingesamt 245 Mannschaften treten gestern, heute und morgen auf den acht Plätzen in Unterägeri an. Das Organisationskomitee rechnet in den drei Tagen mit rund 6000 Besuchern.

Um sieben Uhr startet heute das Hauptturnier. Am Abend ist Tanz im Festzelt angesagt. Am Sonntag geht es ab 7 Uhr weiter mit dem Spielbetrieb. Preisverleihung ist um zirka 17.15 Uhr.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.