UNTERÄGERI: Ehemaliger Kirchenrat im Visier der Justiz

Gegen einen ehemaligen Kirchenrat in Unterägeri läuft ein Strafverfahren. Der Mann soll eine Krebskrankheit vorgetäuscht haben, um Geld für eine angebliche Therapie zu ergaunern.

Drucken
Teilen
Die Pfarrkirche von Unterägeri. (Bild Bruno A. Arnold/Neue ZZ)

Die Pfarrkirche von Unterägeri. (Bild Bruno A. Arnold/Neue ZZ)

Wie am Dienstag bekannt wurde, läuft das Strafverfahren seit Juni 2007. Der 49-Jährige soll bei rund zehn Personen Geld ergaunert haben, das er angeblich für seine Krebstherapie brauchte. Einer der Geschädigten stellte daraufhin 2007 eine Strafanzeige.

Die Untersuchungen sind noch nicht definitiv abgeschlossen, wie Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden, erklärte. Noch wird ein psychiatrisches Gutachten erstellt. «Die Untersuchung dreht sich vor allem um Vermögensdelikte», so Schlatter.

Der Mann führte in Unterägeri jahrelang ein Bettengeschäft, das 2007 Konkurs anmelden musste.

Luc Müller

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.