UNTERÄGERI: Für die Sportvereine ist es eng im Tal

Der FC Ägeri und der Rugbyclub bekommen einen zusätzlichen Sportplatz – wenn das Volk das will.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dieser Wiese beim Schönenbüel könnte der neue Sportplatz entstehen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Auf dieser Wiese beim Schönenbüel könnte der neue Sportplatz entstehen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

«Die Platznot besteht schon länger», sagt Rolf Tresch, Präsident des FC Ägeri. Es fehle vor allem an Kapazität für das Training. Auch der Rugbyclub stösst mit seinem Platz beim Lido immer mehr an Grenzen. Ein Ausbau ist durch die angrenzende Naturschutz- und Seeuferschutzzone beschränkt. «Deshalb brauchen die Rugbyspieler ebenfalls einen anderen Platz», führt der Gemeinderat in der Vorlage zur kommenden Gemeindeversammlung aus.

Die Vereine haben den Gemeinderäten von Oberägeri und Unterägeri den Bedarf nach einem zusätzlichen Sportplatz nachgewiesen und sind bereit, ihn gemeinsam zu nutzen. Vorgeschlagen wird ein kombiniertes Kunstrasenfeld für Rugby und Fussball südlich des Schulhauses Schönenbüel. Auf eine Tribüne soll verzichtet werden. Gesamthaft wird mit Kosten von 3,65 Millionen Franken gerechnet. Unterägeri würde davon 2,68 Millionen und Oberägeri 973'000 Franken übernehmen.

Monika Wegmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.