UNTERÄGERI: Lorze führt kurzzeitig weniger Wasser

Der Kanton Zug erneuert die Abflussmessanlage an der Lorze. Dazu müssen einzelne Kraftwerke abgeschaltet werden.

Merken
Drucken
Teilen
Baustelle an der Lorze in Unterägeri (Bild: PD)

Baustelle an der Lorze in Unterägeri (Bild: PD)

Die technische Einrichtung im Dorfzentrum von Unterägeri muss aus Altersgründen erneuert werden, wie die Baudirektion des Kantons Zug am Montag in einer Mitteilung schreibt. Dabei werden die Messgeräte aus dem Jahr 1991 ersetzt und die Messgenauigkeit verbessert.

Kraftwerk abgeschaltet

Die Bauarbeiten haben am Montag begonnen und dauern vier Tage. In den ersten drei Tagen erfolgt der Austausch der Messgeräte. Am vierten Tag werden die Messgeräte justiert. Zu diesem Zweck müssen der Abfluss aus dem Ägerisee reduziert und die Kraftwerke an der Lorze für einen halben Tag ausser Betrieb genommen werden. Das Kraftwerk der Wasserwerke Zug AG bei der ehemaligen Spinnerei Baar bleibt mit einer Turbine in Betrieb, sodass der Mühlebach in Baar auch beim reduzierten Abfluss aus dem Ägerisee dauernd mit Wasser gespiesen wird.

Die Lorze wird für kurze Zeit weniger Wasser führen, als das üblich ist: in Unterägeri zwischen Dorfzentrum und Innerer Spinnerei, im Lorzentobel oberhalb der Wasserfassung Zentrale 1 sowie im untersten Abschnitt zwischen der Einmündung des Mühlebachs Baar und dem Zugersee. Die Einhaltung der vorgeschriebenen Restwassermengen ist gewährleistet.

Die kantonale Messstation liefert wichtige Informationen für den Hochwasserschutz, die Restwassersanierung, die Überwachung des Staubetriebs am Ägerisee und für die Erzeugung hydroelektrischer Energie, heisst es weiter.

pd/rem