UNTERÄGERI: Ökihof zieht in Provisorium

Der Ökihof in Unterägeri zieht in ein Provisorium, um Platz für den Neubau zu schaffen. Der Umzug bringt für die Bevölkerung zwei Änderungen mit sich.

Drucken
Teilen
Der alte Ökihof in Unterägeri. (Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ))

Der alte Ökihof in Unterägeri. (Bild: Christof Borner-Keller / Neue ZZ))

Am 11. August 2014 können die Unterägerer das letzte Mal im alten Ökihof entsorgen; danach erfolgt der Umzug. Wie die Gemeindeverwaltung Unterägeri in ihrer Mitteilung vom Mittwoch schreibt, werden ab dem 13. August die Dienstleistungen der Hauptsammelstelle des Ökihofs in ein Provisorium auf dem Parkplatz Chruzelen ausgelagert.

Mit Provisorium ergeben sich Änderungen

  • Der Ökihof nimmt keinen Grünabfall mehr entgegen. Dieser muss den wöchentlichen Entsorgungstouren mitgegeben werden: immer dienstags in Neuägeri, im Dorf und Siedlungsgebiet südlich der Kantonstrasse und mittwochs im Dorf und Siedlungsgebiet nördlich der Kantonsstrasse.
  • Der Ökihof kann während des Provisoriums keine Tierkadaver entgegennehmen. Die Kadaver können bei der Tierkadaverstelle Oberägeri, rechts neben dem Feuerwehrdepot / Bachweg abgegeben werden.


Bis zu den Sommerferien 2015 sollte der Neubau des Ökihofs soweit fortgeschritten sein, dass das Provisorium wieder aufgelöst werden kann, so die Gemeinde abschliessend.

pd/kst