UNTERÄGERI: Skilift Nollen: Anzeigen bei Polizei deponiert

Der Stallbesitzer, der den Liftbetrieb lahmgelegt hat, wird härter angepackt. Die Gemeinde versucht trotzdem zu vermitteln.

Drucken
Teilen
Kassa-Häuschen des Skilifts Nollen in Unterägeri. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Kassa-Häuschen des Skilifts Nollen in Unterägeri. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Verwaltungsrat der Skilift Nollen AG hat bei der Zuger Polizei Anzeige erstattet. Grund: Ein Korporationsmitglied, das direkt an der Piste wohnt, hält sich nicht an das Fahrverbot auf der Rainlistrasse. Diese durchquert die Skilifttrasse sowie die Skipiste und darf während der Skisaison nicht befahren werden.

Doch der Anwohner räumt die Strasse vom Schnee – deshalb blieb der Lift am vergangenen Mittwoch und am Wochenende geschlossen. Die Betreiber überlegen, auch eine Schadensersatzklage einzureichen. Zudem hat der Betriebsleiter des Liftes Anzeige gegen den Stallbesitzer erstattet, der ihn bedroht habe.

«Die Gemeinde wird vermitteln. Wir wollen Gespräche mit dem Stallbesitzer führen», erklärt Unterägeris Gemeindepräsident Josef Ribary. Seit Jahren drücke die Gemeinde ein Auge zu, dass der Korporatiönler halb legal im Stall (ausserhalb der Bauzone) lebe.

Luc Müller 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.