UNTERÄGERI: Vandalen beschädigen eine Marienstatue

Erst jetzt wurde bekannt: In der Pfarrkirche haben Jugendliche gewütet – an Ostern.

Luc Müller
Drucken
Teilen
Die Pfarrkirche in Unterägeri. (Bild: Archiv / Neue ZZ)

Die Pfarrkirche in Unterägeri. (Bild: Archiv / Neue ZZ)

Heute findet in Unterägeri die Kirchgemeindeversammlung statt – umstrittene Traktanden stehen nicht an. Doch der Blick in die Unterlagen zeigt trotzdem Erstaunliches. Im vergangenen Jahr wurden die Wand beim Chor und der Seitenaltar leider durch Vandalismus beschädigt», ist zu lesen. Doch auch in diesem Jahr wurde der Innenraum der Kirche verwüstet. Die Kirche hat jeweils Anzeige gegen unbekannt gestellt. Inzwischen wurden mehrere Jugendliche als Tatverdächtige geschnappt – Zeugen haben sie beim Verlassen der Kirche gesehen und erkannt. Einer der Verdächtigen soll bereits gestanden haben.

Wachs an den Wänden

Vier Vorfälle gab es seit 2012. Die Vandalen-Serie begann im Mai vergangenen Jahres. Ein Getränk wurde an der Wand beim Chor ausgeleert, wodurch die Farbe abblätterte. Die Vandalen haben zudem das ewige Licht zerstört: Aus dem Lämpchen wurde das Öl auf dem Boden verteilt. Auch Kerzenwachs haben die Täter an die Wände geschmissen. In diesem März schlugen die Vandalen erneut zu. Vor Ostern, am Gründonnerstag, entdeckte der Sakristan erneut Zerstörungen. Wieder waren Wände voller Wachs und dieses Mal wurden grosse Osterkerzen zerstört. «Zudem haben die Täter eine Marienstatue beschädigt», erklärt der Sakristan Martin Lüönd.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.