UNTERÄGERI: Zuger Firma gibt auf – 20 Entlassungen

Ein traditionsreiches Zuger Unternehmen verschwindet: Die Maschinenbaufirma Nähma in Unterägeri hat ihre Tore geschlossen.

Drucken
Teilen
Der Sitz der Firma Nähma in Unterägeri. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Der Sitz der Firma Nähma in Unterägeri. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Es ist nicht die erste Wirtschaftskrise, welche die Nähma AG in ihrer fast 60-jährigen Geschichte durchlebt, aber es ist die letzte: Über dem Ägeritaler Unternehmen hat sich ein Schuldenberg aufgetürmt, den es nicht mehr abtragen konnte. Mitte April wurde der Konkurs eröffnet, seit mehreren Wochen sind die Geschäftsräumlichkeiten versiegelt.

Gemäss Bruno Bertolaso vom Konkursamt des Kantons Zug liegen gegen die Firma etwa 100 Forderungen von Lieferanten, Versicherungen und anderen vor. Die verlangte Summe belaufe sich auf rund 1 Million Franken, die definitive Zahl sei noch nicht ermittelt.

Mit dem Konkurs haben 20 Personen ihre Stelle verloren, das Konkursamt hat ihre Arbeitsverträge aufgelöst. Auch zwei Lehrlingen wurde gekündigt. Der eine hatte seine Abschlussprüfung bereits gemacht, für den anderen, einen angehenden Polymechaniker, wird immer noch eine Lösung gesucht, damit er seine Ausbildung beenden kann.

Markus Mathis

Den ausführlichen Artikel zum Thema lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.