Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Baar: Urs Andermatt erbt von Hostettler

Glück im Unglück hatte der FDP Kandidat Urs Andermatt, der zwar dem Pukelsheim zum Opfer fiel, aber dennoch anstelle des Parteikollegen Andreas Hostettler in den Kantonsrat nachrücken kann.
Charly Keiser
Urs Andermatt wird als Baarer FDP-Vertreter während der nächsten Legislatur im Kantonsrat einsitzen. (Bild PD)

Urs Andermatt wird als Baarer FDP-Vertreter während der nächsten Legislatur im Kantonsrat einsitzen. (Bild PD)

Kantonsrat  Für die Baarer FDP brachte der vergangene Sonntag Sonne und Regen. So verlor die Partei einen ihrer Sitze im Kantonsrat, wegen des Wahlsystems, dem doppelten Pukelsheim. Vereinfacht gesagt werden dabei Stimmen von kleineren Parteien in kleineren Gemeinden, die dort kein Mandat erzielen, kantonal kumuliert. In den grossen Gemeinden, wie Zug und Baar fallen dann Sitze zu Lasten der grossen Parteien an eben diese kleinen Parteien.

Dem Pukelsheim zum Opfer fiel am Sonntag auch Urs Andermatt. Er belegte «nur» den dritten Platz auf der Baarer FDP-Liste und schaffte die Wahl wegen des Sitzverlustes seiner Partei nicht. Trotzdem wird Andermatt ab 2019 als Baarer FDP-Vertreter im Kantonsrat einsitzen. Dies, weil Andreas Hostettler als Regierungsrat gewählt wurde und dieses Amt auch annimmt, wie Andermatt der «Zuger Zeitung» erklärt. Er freue sich sehr, sagt Andermatt und hadert mit dem Wahlsystem: «Wir haben den Sitz verloren, obwohl wir nur etwa hundert Stimmen weniger als vor vier Jahren gemacht haben.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.