Zuger Polizei

Vandalen wüten den November über in Zug

Eine unbekannte Täterschaft hat neun Fahrzeuge mutwillig beschädigt. Der angerichtete Sachschaden ist beträchtlich. Die Ermittlungen sind im Gang

Drucken
Teilen

(fae) An drei Wochenenden im November sind entlang der Chamerstrasse sowie im Gebiet Riedmatt in der Stadt Zug gesamthaft neun Fahrzeuge beschädigt worden. Dies teilt nun die Zuger Polizei mit. Die bislang unbekannte Täterschaft hat demnach bei vier Autos, einem Lieferwagen, zwei Wohnmobilen sowie einem Wohnwagen und einer Baumaschine jeweils eine Scheibe eingeschlagen. Da aus den Fahrzeugen keine Gegenstände gestohlen wurden, steht Vandalismus im Vordergrund. Die Taten dürften jeweils in der Nacht begangen worden sein. An den beschädigten Fahrzeugen wurden durch den Kriminaltechnischen Dienst Spuren gesichert. Die Kriminalpolizei hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen.

Das Fahrzeug ist kein Tresor

Auch wenn in diesen Fällen nichts gestohlen wurde, erinnert die Zuger Polizei daran, keine Wertgegenstände im Innenraum der Fahrzeuge liegen zu lassen. Portemonnaie, Smartphones, Notebooks, Kameras wie auch Aktentaschen und Geschäftsunterlagen sind, wenn immer möglich mitzunehmen. Auch das Handschuhfach sowie der Kofferraum werden von der Täterschaft durchsucht.

Dei Zuger Polizei rät: Schliessen Sie Fenster, Schiebedach und Kofferraum, auch wenn Sie sich nur kurz vom Fahrzeug entfernen. Das Fahrzeug ist immer und überall abzuschliessen, auch an vermeintlich sicheren Orten wie zum Beispiel in Garagen.