Vandalen zerstören teure Kunstwerke

Über Nacht haben Unbekannte die Skulpturen einer Freiluftausstellung in Unterägeri in die Lorze geschmissen. Und es blieb nicht nur bei diesem einen Akt der Zerstörungswut.

Drucken
Teilen
Organisator Charly Iten betrachtet die Skulpturtrümmer. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Organisator Charly Iten betrachtet die Skulpturtrümmer. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

An mehreren Standorten in Unterägeri sind in einer Freiluftausstellung überdimensionale Insektenskulpturen aus Holz und Bronze aufgestellt. Mehrere dieser Holzkunstwerke wurden am Mittwochmorgen im Lorzenwehr bei der Spinnerei gefunden. Es handelt sich um Strandkrebse verschiedener Grössen des Künstlers Noldi Vogler, die am Lorzenuferweg aufgestellt gewesen waren.

Vandalen haben die Objekte über Nacht in den Fluss geworfen. «Dabei wurden sie teils stark beschädigt; bei den meisten sind Beine abgebrochen», sagt Charly Iten, der im gemeindlichen Kulturrat für Ausstellungen zuständig ist, mit Bedauern. Damit nicht genug – bei einer grossen Gottesanbeterin aus Bronze der Bildhauerin Sonja Knapp im Birkenwäldli am See wurde mit Gewalt ein Fühler abgebrochen. Ob es sich dabei um dieselben Täter handle, sei nicht klar, meint Iten.

Weder Iten noch die Polizei haben einen Hinweis auf die Verursacher. Iten ist ratlos angesichts der Tatsache, dass diese Vandalenakte in der Nacht auf Mittwoch anscheinend unbemerkt vonstattengingen. Er ruft die Einwohner, die eventuelle Hinweise auf die Täterschaft und den Hergang des Vandalenaktes geben können, dazu auf, ihre Beobachtungen der Polizei zu melden.

Andreas Faessler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/In kostenlos im E-Paper.