Leserbrief

Väter sollen Urlaub selbst berappen

Zur Abstimmung vom 27. September über den Vaterschaftsurlaub

Drucken
Teilen

Ende September stimmen wir über den staatlich finanzierten Vaterschaftsurlaub ab. Unverständlich, denn für mich ist klar, dass die Einteilung der jährlichen Ferientage ebenfalls zur Verantwortung eines Vaters gehört. Auch ich bin für einen Vaterschaftsurlaub, jedoch habe ich diesen selbst zu planen, berappen und vor allem sollte ich nicht (allen) anderen damit finanziell zur Last fallen. Die Argumente auf der Website der Befürworter sind verlockend. So steht geschrieben: «Die Väter müssen heutzutage nach der Spitalentlassung da sein.» Dem stimme ich so zu. Aber dann sollte dieser auch innerhalb der ersten 14 Tage zu beziehen sein und nicht während der ersten sechs Monate. Auch wegen diesen beiden Argumenten stimme ich am 27. September Nein zum Vaterschaftsurlaub.

Hans Küng, Kantonsrat SVP, Baar