Vereine/ Verbände
FC Aegeri will Frauen fördern

Für die kommende Saison soll es beim FC Aegeri ein Mädchenteam mit den Jahrgängen 2003 bis 2007 geben.

Für den FC Aegeri: Stephanie Müller
Merken
Drucken
Teilen
Das aktuelle Frauenfussballteam TMA.

Das aktuelle Frauenfussballteam TMA.

Bild: PD

Der FC Aegeri will auf die nächste Fussballsaison den Frauenfussball aktiv weiterfördern mittels eines FF19 Mädchenteams (Jahrgänge 2003–2007). Der FC Aegeri – dessen Vorstand aus 50 Prozent Frauen besteht – beherbergt seit 2004 eine Damenmannschaft in seinen Reihen, nun sollen erneut junge, fussballbegeisterte Mädchen ein Team erhalten.

Eine neues Mädchenteam für den FC Aegeri

Das Vorhaben des FC Aegeri ist folgendes: Der Fussballclub will auf die nächste Fussballsaison ein FF19 Mädchenteam (Jahrgänge 2003–2007) melden. Das Team soll sich aus neuen, interessierten Mädchen aus den Berggemeinden und aus Mädchen, die bereits eine Spielberechtigung des FC Aegeri besitzen, zusammensetzen. Heute spielen die Mädchen so lange wie möglich bei den Jungs mit. Sie haben aber aus ihrer Sicht keine Perspektive im Verein, da sie erst mit 16 Jahren bei den Frauen im Team Menzingen/ Ägeri (TMA) spielen dürfen. In diesem Alter fühlen sich die Mädchen jedoch oft körperlich meist noch zu jung für die Damenmannschaft.

Aus diesem Grund bevorzugen es viele Mädchen des FC Aegeri, nach den Junioren in andere Vereine zu wechseln, die ein FF19 Team haben. Nach den Junioren geben viele Mädchen ihren Rücktritt aus unterschiedlichen Motiven bekannt. Daraus resultiert, dass das TMA selten neue eigene Spielerinnen erhält und fast keinen Nachwuchs hat. Das Ziel des FF19 Mädchenteams ist nun, eine Verbindung zwischen dem TMA und den jungen Mädchen zu schaffen, die bei den Jungs spielen. Das TMA soll somit zur bevorzugten Option der Mädchen werden. Um mehr Mädchen fürs Projekt zu gewinnen, werden am 21. und 30. April zwei Probetrainings in Unterägeri organisiert. Alle fussballbegeisterten Mädchen mit Jahrgang 2003–2007 sind dazu eingeladen.

Die Geschichte der Frauenförderung beim FC Aegeri

2004 hatte der FC Aegeri eine grosse Juniorenabteilung – doch spielten nur gerade einmal drei Mädchen aktiv im Verein mit. Mit 15 Jahren durften die Mädchen aber nicht mehr bei den Jungs mitspielen, da sie zu alt waren. Die jungen Frauen zeigten schon bald Eigeninitiative: Mit Hilfe einer Unterschriftenaktion überzeugten sie den Vorstand des FC Aegeri, eine Damenmannschaft zu bilden. Viel Unterstützung bekamen die Frauen jedoch nicht, da die Männer sehr skeptisch waren. Der damalige Präsident, Peter Lüthi, stand hingegen mit Begeisterung hinter diesem Projekt und suchte schon bald einen Trainer für die Damenmannschaft.

Als erste Trainerin der neuen Frauenmannschaft konnte Ivonne Schneeberger – eine erfahrene Fussballerin aus Deutschland – verpflichtet werden. Sie ist aktuell wieder im Vorstand des FC Aegeri als Leiterin Junioren verantwortlich. Schon nach eineinhalb Jahren stand ein produktives Trainingscamp in der Türkei an, welches eine erfolgreiche Saison voraussagte.

In den kommenden Jahren wollten immer mehr junge Mädchen Fussball spielen. So entschied sich der FC Aegeri, eine Juniorinnenmannschaft B zu gründen. Nach der Aufteilung in zwei Mannschaften ging bei der Damenmannschaft jedoch etwas die Luft aus, wohingegen die Juniorinnen viele Siege nach Hause brachten. 2009 schloss sich das Damenteam mit den Frauen des SC Menzingen zusammen, da beide Vereine einzeln nicht mehr genügend Frauen stellen konnten. Dies war die Gründung des Teams Menzingen/Aegeri (TMA), welches heute noch aktiv und erfolgreich in der 3. Liga spielt. 2010 schlossen sich auch die Juniorinnen von Menzingen und Ägeri zusammen. Heute gibt es in Menzingen und Ägeri aber nur noch die Damenmannschaft TMA.