Vereine & Verbände
Munterwegs baut Brücken zwischen Kulturen und Generationen

Der Verein verbindet seit über 10 Jahren Freiwillige mit Kindern, die erst in die Schweiz gezogen sind.

Für Munterwegs: Miriam Hess
Merken
Drucken
Teilen
Die Kleine freut sich über die Zeit mit ihrer Mentorin.

Die Kleine freut sich über die Zeit mit ihrer Mentorin.

Bild: PD

Im Frühling 2021 meldete sich Frau Brandenberger als Mentorin beim Verein Munterwegs. Im April konnte sie dann ihr Munterwegs Kind kennenlernen: ein 5- jähriges Mädchen aus einer tamilischen Familie. Ihre Eltern hatten bereits über die älteren Zwillingsbrüder Vertrauen zu Munterwegs gefunden.

Schefika Brandenberger wohnt mit ihrem Mann seit einigen Jahren im Kanton Zug. Sie fühlt sich hier sehr wohl, auch wenn es für die gebürtige Türkin ebenfalls eine neue Heimat ist. Es war ihr wichtig, sich für die Gesellschaft einzubringen und auch mit neuen Menschen vernetzen zu können. Dass sie bei Munterwegs ausserdem ihre grosse Freude an Kindern erleben kann, hat sie besonders angesprochen. Ihr ist ein soziales Engagement wichtig, um den hier lebenden Menschen mit Wurzeln aus einem anderen Land zu zeigen, dass sich jemand für sie interessiert und ihnen mit Respekt und Toleranz begegnet. Gleichzeitig findet sie es interessant, eine andere Kultur über so einen persönlichen Kontakt kennenzulernen.

Vereine & Verbände: So funktioniert's

Ihre redaktionellen Beiträge sind uns sehr willkommen. Wir nehmen gerne Berichte entgegen, weisen in dieser Rubrik allerdings nicht auf kommende Anlässe hin. Ihre Texte und Bilder für diese Seite können Sie uns per E-Mail senden. Unsere Adresse lautet: redaktion-zugerzeitung@chmedia.ch Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Rubrik Texte von maximal 3500 Zeichen abdrucken. Fotos sollten Sie in möglichst hoher Auflösung an uns übermitteln. Schicken Sie sie bitte als separate Bilddatei, nicht als Teil eines WordDokuments. Herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Gerne können Sie den Artikel-Link auch auf dem Social-Media-Account Ihres Vereins posten.

Schefika erzählt begeistert von ihren Treffen mit dem Mädchen, das die anfängliche Scheu sehr bald abgelegt hatte. Alle zwei Wochen holt Schefika das kleine Kindergartenmädchen zu sich nach Hause, wo sie mit dem Kind spielt, malt, bastelt, bäckt. In der Nähe ist der Wald und viele spannende Spielplätze – alles neu für Meenuja, die anfänglich nicht den Mut für alle Klettergeräte hatte. Die wohlwollenden Worte ihrer Mentorin machten ihr jedoch Mut und schenkten Schefika gleichzeitig schöne Glücksmomente. Die kleine Meenuja darf bei Schefika einfach Kind sein, spielen und neues entdecken. Kürzlich erkundeten die beiden den Zugerberg, sahen die vielen blühenden Bäume und entschieden spontan, ihre Eindrücke aufzumalen. «Oh, wie schön», kommentierte Meenuja zufrieden ihr gemeinsames Kunstwerk. «Ich werde bald noch besser malen können!». Was für ein Geschenk, dass ihre Mentorin Schefika künstlerisch so vielseitig begabt ist und das Ziel des kleinen Mädchens daher bestimmt gut begleiten kann. So spielerisch und leicht tauchen Kinder in eine neue Welt ein, wenn sie so eine tolle Brückenbauerin wie Schefika zur Seite haben!