VERKEHR: 7800 Neuzulassungen im 2016: Zuger fahren auf starke Autos ab

Bei den Neuzulassungen von Personenwagen verzeichnet der Kanton Zug einen neuen Rekord. Auch in einer anderen Statistik steht Zug schweizweit an oberster Stelle.

Marco Morosoli
Drucken
Teilen
Geländewagen mit einem grossen Hubraum sind auf Zuger Strassen sehr oft anzutreffen. (Archivbild: Bruno A. Arnold)

Geländewagen mit einem grossen Hubraum sind auf Zuger Strassen sehr oft anzutreffen. (Archivbild: Bruno A. Arnold)

Marco Morosoli

marco.morosoli@zugerzeitung.ch

Ein Werktag um kurz nach 17 Uhr bei der Zuger Katastrophenbucht. Es bewegt sich ein Autokorso im Schneckentempo in Richtung Postplatz. Was auf den ersten Blick auffällt: Eine grössere Zahl der Personenwagen ist einer höheren Preisklasse zuzuordnen. Eine Momentaufnahme, die sich auch mit einer auf den Kanton Zug fokussierten aktuellen Statistik des Bundesamts für Statistik (BFS) untermauern lässt, welche die Zuger Baudirektion am Dienstag veröffentlicht hat: Beinahe ein Viertel der im Kanton Zug zugelassenen Personenwagen haben mehr als 2,5 Liter Hubraum. Der Schweizer Durchschnitt solcher Gefährte liegt bei 13,5 Prozent. Per 30. September 2016 waren laut dem BFS im Kanton Zug 79 137 Autos zugelassen. 1990 waren es 40 106 Fahrzeuge. Damit hat sich der Bestand an Personenwagen praktisch verdoppelt, während die Bevölkerungszahl nur von 85 000 auf 122 000 Personen gestiegen ist.

Wenig erstaunlich liegt der Kanton Zug in einem anderen Vergleich von Vierradfahrzeugen unterhalb des Schweizer Durchschnittswertes: Rund 17 Prozent der Personenwagen im Kanton Zug haben weniger als 1,4 Liter Hubraum. Zu dieser Wagenklasse zählen 26,1 Prozent der in der Schweiz verkehrenden Autos.

Das Zuger Faible für grosse Motoren schlägt sich logischerweise auch in der Leistung der Fahrzeuge nieder. Knapp ein Drittel der Autos im Kanton bringt mehr als 140 Kilowatt (1 kW entspricht 1,359 Pferdestärken) auf die Strasse. Landesweit liegt dieser Wert bei 18,5 Prozent. Demgegenüber weisen im Kanton Zug nur gerade 6,4 Prozent der Autos weniger als 60 kW aus (Schweiz: 11,4 Prozent).

Zug schwimmt gegen den Schweizer Trend

Wie das BFS ermittelt hat, sind im Kanton Zug im Vorjahr 7787 (2015: 7211) Personenwagen in Verkehr gesetzt worden. Das sind mehr Zulassungen als in allen anderen Jahren seit 1990. In vielen anderen Kantonen ist die Zahl der Neuzulassungen 2016 hingegen zurückgegangen. Über die Schweiz betrachtet ist ein Minus der Neuzulassungen von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu verzeichnen.

Im Vormarsch sind dabei bei den Neuwagen solche, die mit Diesel fahren. Das ist laut der Baudirektion ein Indiz dafür, dass der Kraftstoffverbrauch ein Kriterium bei der Fahrzeugwahl ist. Auch Hybrid- und Elektrofahrzeuge werden bei Neuzulassungen immer häufiger. Machte diese Kategorie vor zehn Jahren nur gerade 1 Prozent aus, sind es 2016 schon 4,3 Prozent.

Auch beim Motorisierungsgrad, also der Zahl der Personenwagen pro 1000 Einwohner, steht der Kanton Zug an der Spitze der Tabelle: Er weist einen Wert von 648 Autos aus. Knapp dahinter folgt der Kanton Schwyz, in welchem pro 1000 Einwohner 639 Autos eingelöst sind. Auf dem dritten Platz liegt der Kanton Tessin (638). Im Vergleich tiefe Werte weisen der Kanton Genf (457 Autos) und Basel-Stadt (344 Autos) aus.

Bei den vom BFS ermittelten Zahlen sind die Fahrzeuge von Haltern berücksichtigt, die am Stichtag im Kanton Zug Wohnsitz hatten. Das heisst, es werden auch Autos dem Kanton Zug zugerechnet, die mit einem Kennzeichen eines anderen Standes unterwegs sind, solange deren Halter im Kanton Zug wohnt.