Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

VERKEHR: Die Politik darf jetzt auch in die ZVB- Busse

Die Zugerland Verkehrsbetriebe lockern per Juni ihre Regelungen und lassen neu politische Plakatwerbung in ihren Fahrzeugen zu. Der Schritt wird mit einem allgemeinen Trend begründet.
Samantha Taylor
Ab 1. Juni gelten bei der ZVB neue Regeln im Bereich der Werbung.

Ab 1. Juni gelten bei der ZVB neue Regeln im Bereich der Werbung.

Samantha Taylor

samantha.taylor@zugerzeitung.ch

In den Bussen der Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) werden den Fahrgästen wohl schon bald auch Politiker von Plakaten entgegenlächeln. Die ZVB passen nämlich ihre Bedingungen im Bereich Werbung an und erlauben nun ab dem 1.AABB22Juni politische Werbung in Bussen. «Ab Juni wird es möglich sein, Werbung mit politischem Inhalt in den Fahrzeugen der ZVB zu buchen. Damit öffnet sich für Politparteien und Ini­tiativkomitees im Rahmen von Wahlen und Abstimmungen ein zusätzliches reichweitenstarkes Massenmedium», heisst es in einem Brief, den die ZVB vor kurzem verschickt haben.

Mit der Lockerung der Werbebestimmungen entspreche man einerseits einem steigenden Bedürfnis der Werbekunden, andererseits werde so auch ein Trend in der ÖV-Branche auf­genommen. «Dieser Trend zeichnet sich schon seit einiger Zeit ab», sagt Kathrin Howald, Mediensprecherin der ZVB. So sind politische Werbungen beispielsweise in den Bussen der Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) laut Mediensprecher Christian Bertschi ebenfalls erlaubt. Nicht toleriert werden in Luzern hingegen religiöse Werbung sowie Werbung für Alkohol, Tabak oder Kleinkredite.

ZVB rechnen mit Mehreinnahmen

Aufgehängt werden kann politische Werbung im Innern der ­Busse in Form von Hängekartons. Ausgeschlossen sind laut Schreiben der ZVB weiterhin politische Werbungen im Aussenbereich. Vergeben werden die Plätze auch bei politischer Werbung nach dem Prinzip «First come, first ­serve». Mit anderen Worten: Wer zuerst bucht, erhält den Platz. Die ZVB behalten sich jedoch grundsätzlich vor, Werbung, welche die Interessen der Verkehrsbetriebe oder ihrer Aktionäre verletze, zurückzuweisen. Aufgrund des ­neuen Kundensegments rechnen die Zugerland Verkehrsbetriebe mit Mehreinnahmen. Wie hoch sie diese einschätzen, dazu gibt es keine Auskunft. Verkauft werden die Werbeflächen von der APG/SGA. Ein Aushang für sieben Tage kostet dabei laut Howald bei einer Stückzahl von 100 Plakaten 1410 Franken.

Parteien sehen neue Möglichkeiten

Unter den Zuger Parteien kommt die Anpassung der Richtlinien gut an. Man begrüsse diese Lockerung in Sinne eines «liberaleren politischen Wettbewerbs», sagt CVP-Präsident Pirmin Frei. Ob seine Partei die Möglichkeit nutzen werde, werde man zu gegebener Zeit prüfen. Es sei richtig, politische Werbung im Innern der ZVB-Busse zuzulassen, findet GLP-Kantonsrat Daniel Stadlin. «Die Politik erhält so eine zusätzliche Möglichkeit, um den Bürgern politische Themen näherzubringen», hält FDP-Präsident Andreas Hostettler fest. Gleichzeitig äussert er die Befürchtung, dass es rund um die Wahlen 2018 so jedoch zu einem «Overkill an Wahlplakaten» kommen könnte. Thomas ­Aeschi, Präsident der SVP Kanton Zug, begrüsst den Entscheid ebenfalls. Er erwarte jedoch aufgrund der doch «nicht unerheblichen Kosten» keinen signifikanten Anstieg politischer Werbung in den ZVB-Bussen. Aeschi selbst war im Wahlkampf 2015 bereits auf einem Werbeplakat in den Bussen zu sehen. Ein Fehler im Prozessablauf machte dies möglich. Solange die Werbung nicht ehrverletzend oder diskriminierend ist, sei dagegen nichts einzuwenden, findet auch Barbara Gysel, Präsidentin der SP Kanton Zug. «Ich gehe davon aus, dass es auf Resonanz stossen wird.» Sie hoffe, dass die politische Vielfalt abgebildet werde und nicht nur die Grösse des Partei-Portemonnaies dominiere.

Olivier Dolder, Politologe bei Interface Luzern, führt aus, dass diese Praxis wie sie in Zug ein­geführt wird, vielerorts bereits heute gelte. «Es spricht nichts dagegen, dass in Bussen politische Werbung geschaltet wird.» Der Bus sei dafür kein besserer oder schlechterer Ort als etwa eine Zeitung. «Problematisch könnte höchstens der Inhalt einer Werbung sein. Aber das ist eine andere Diskussion.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.