VERKEHRSKONTROLLE: Jedes zweite Fahrzeug beanstandet

Die Zuger Polizei, unterstützt durch einen Mitarbeiter des Strassenverkehrsamtes Zug, richtete ihre Aufmerksamkeit auf Personenwagen und Motorräder. Das Resultat ist zwiespältig.

Merken
Drucken
Teilen
(Symbolbild Esther Michel/Neue LZ)

(Symbolbild Esther Michel/Neue LZ)

Am Samstagnachmittag, in der Zeit von 15.30 Uhr bis 21.00 Uhr sind Fahrzeuge an der Artherstrasse in Zug und an der Zugerstrasse in Baar auf ihren technischen Zustand hin unter die Lupe genommen worden, teilt die Zuger Polizei mit.

In Zug ist gleichzeitig die Einhaltung der Geschwindigkeit überwacht worden. Positiv ist die Anzahl von 92 Prozent der Fahrzeugelenkenden die die Messstelle korrekt passiert haben. Der Unvorsichtigste unter den Verzeigten ist mit 75 Kilometer pro Stunde (km/h) statt der erlaubten 50 km/h gemessen und
verzeigt worden.

Zu hoher Lärmpegel bei Motorrädern
Eher bedenklich ist die Kontrolle des technischen Zustandes bei den Motorrädern und Personenwagen. Von den 30 kontrollierten Fahrzeugen mussten rund 50 Prozent beanstandet werden. Hauptursache bei den Motorrädern sind Auspuffanlagen die das Motorengeräusch ungenügend dämpften. Entsprechende Lärmmessungen erfolgten direkt vor Ort.

Bei den Personenwagen ist festzustellen, dass für Felgen und Anbauteile nicht der Nachweis erbracht werden kann, dass die Teile vom Fahrzeughersteller zugelassen sind. Den Haltern der bemängelten Fahrzeuge steht jetzt der erneute Gang zur Fahrzeugprüfung beim Strassenverkehrsamt des Zulassungskantons bevor.

Die Zuger Polizei macht bei dieser Gelegenheit darauf aufmerksam, dass weitere Kontrollen dieser Art bis in den Herbst hinein geplant sind.

ana