Verladestation in Rotkreuz geplant?

Der Urner Baudirektor Markus Züst propagierte vor Wochenfrist eine Verladestation in Rotkreuz. Es war wohl ein Sturm im Wasserglas.

Drucken
Teilen
Provisorische Verladestationen - wo auch immer sie erstellt würden - sind laut dem Bundesamt für Strassen (Astra) sehr teuer. (Bild: Archiv Neue LZ)

Provisorische Verladestationen - wo auch immer sie erstellt würden - sind laut dem Bundesamt für Strassen (Astra) sehr teuer. (Bild: Archiv Neue LZ)

Für die Rollende Landstrasse durch den Gotthard-Basistunnel brachte der Urner Baudirektor Markus Züst (SP) den Bahnhof Rotkreuz ins Gespräch. Dies im Zusammenhang des von ihm abgelehnten zweiten Strassentunnels durch den Gotthard.

Und sorgt dabei für Irritationen im Kanton Zug. «Es ist anzunehmen, dass Herr Züst eine Verwechslung gemacht hat», sagt sein Zuger Amtskollege Heinz Tännler. Dafür fehle es schlicht und einfach an Platz. Zwar sei im Bereich des Bahnhofs Rotkreuz eine Linie vorgesehen, wo Lastwagen be- und entladen werden könnten. Dies habe jedoch überhaupt keinen Zusammenhang mit den derzeit untersuchten Varianten, wie bei der Sanierung des Strassentunnels durch den Gotthard vorgegangen werden soll.

red

<span class="m-black">Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper. </span>