Versorgung
Der Coop Hünenberg wird umgebaut – zum Ärger mancher Einwohner

Ab 30. Januar schliesst die Filiale für zwei Monate ihre Türen, ohne Ersatzlösung. Das erregt Unmut in der Bevölkerung. Gemeinde, Gewerbe und Landwirte bemühen sich, den Verlust auszugleichen.

Cornelia Bisch
Merken
Drucken
Teilen
Die Coop-Filiale in Hünenberg wird ab Samstag, 30. Januar, 13 Uhr, für fast zwei Monate ihre Tore schliessen.

Die Coop-Filiale in Hünenberg wird ab Samstag, 30. Januar, 13 Uhr, für fast zwei Monate ihre Tore schliessen.

Bild: Maria Schmid
(29. Januar 2021)

Leser Armin Naegelin aus Hünenberg wunderte sich nicht schlecht, als ihn vor zwei Wochen ein Flyer über die Schliessung der Coop-Filiale in der Gemeinde vom 30. Januar, ab 13 Uhr, bis zum 25. März informierte. «Das kam sehr plötzlich und jetzt mit Corona und mitten im Winter auch zu einem schlechten Zeitpunkt, wie ich finde», entrüstet er sich. Ausserdem sei von keinerlei Ersatzangebot die Rede gewesen.

«Ich wundere mich sehr darüber, dass die Gemeinde da nicht eingeschritten ist und sich das einfach gefallen lässt. Für ältere Leute ist das eine schwierige Situation.»

Er habe auch von anderen Hünenbergern gehört, dass sie sich darüber wundern würden. «Mitte nächsten Jahres wird eine Migros-Filiale in der Nachbarschaft eröffnet. Man hätte doch bis dahin warten können mit dem Umbau.» Natürlich gebe es noch die Metzgerei Limacher und die Landi, räumt Naegelin ein. «Aber das Lebensmittelangebot der Landi ist begrenzt und die Metzgerei Limacher führt neben dem Fleischangebot vor allem teurere Lebensmittel und Delikatessen.»

Ein Provisorium wurde abgelehnt

Die Gemeinde sei nicht früher über Zeitpunkt und Dauer der Schliessung informiert worden als die Bevölkerung, erklärt Gemeindepräsidentin Renate Huwyler. «Auch bei uns sind Beschwerden seitens der Bevölkerung eingegangen.» Die Gemeinde habe umgehend mit der Leiterin der Coop-Filiale Luzia Röllin das Gespräch gesucht.

«Wir fragten, ob es nicht möglich sei, ein Verkaufsmobil oder einen Stand als Ersatz während der Umbauphase zu organisieren.»

Das sei jedoch mit Verweis auf die Verkaufsstellen in den Nachbargemeinden abgelehnt worden.

«Wir machen nun vor dem Eingang des Ladens mit einem Plakat auf Einkaufsmöglichkeiten in der Gemeinde aufmerksam», so Huwyler. Eine entsprechende Liste sei auch auf der gemeindlichen Website aufgeschaltet. Einige lokale Gewerbetreibende, beispielsweise die Landi, die Metzgerei Limacher und die Gemüsebauern des Buuregarte Boog würden Online- und Hauslieferdienste oder Bestellungen zur Abholung anbieten.

«Die Gemeinde ist ausserdem als Vermittlerin tätig.» Wenn jemand Hilfe beim Einkaufen benötige, könne er auf der Gemeindeverwaltung anrufen und bekomme innert 48 Stunden jemanden vermittelt, der für ihn einkaufen und ihm die Waren nach Hause bringen würde. «Wir sind davon überzeugt, dass sich die Hünenbergerinnen und Hünenberger auch in dieser Situation gegenseitig unterstützen und aushelfen werden. Wer Einkaufshilfe leisten, also für andere Personen mit einkaufen möchte, darf sich ebenfalls bei der Gemeinde melden», informiert Huwyler.

Nötige Modernisierung

Nach Möglichkeit versuche der Grossverteiler Coop, seine Läden während eines Umbaus geöffnet zu lassen, erklärt Ella Richards, Kommunikationsverantwortliche der Coop-Genossenschaft Region Nordwestschweiz-Zentralschweiz-Zürich. «Aus technischen Gründen ist dies im Fall von Hünenberg jedoch nicht möglich.» Coop sei in der Umgebung mit Verkaufsstellen in Cham, Sins, Rotkreuz und Steinhausen präsent. «Zudem liefern wir die Einkäufe mit coop.ch bequem bis an die Haustür.»

Via Direct-Mailing seien die Kundinnen und Kunden über die temporäre Schliessung informiert und mit Bons für eine Coop-Verkaufsstelle ihrer Wahl in der näheren Umgebung ausgestattet worden. Richards räumt ein:

«Wir verstehen aber, dass die Schliessungszeit unangenehm ist. Wir haben uns deshalb bei der Planung bemüht, diese Phase möglichst kurz zu halten.»

Die Verkaufsstelle in Hünenberg sei letztmals vor 18 Jahren modernisiert worden und entspreche nicht mehr den heutigen Coop-Standards. «Der Laden wird auf den neusten Stand der Technik gebracht und nach dem neuen Ladenkonzept von Coop umgebaut.» Dieses richte sich vor allem nach Kriterien der Nachhaltigkeit, unter anderem mit der Verwendung des Baumaterials Holz. «Der Frischbereich wird ausgebaut, der Kassenbereich offener und heller gestaltet, die Verkaufsfläche leicht vergrössert.» Kühlmöbel würden ersetzt, ein Granitboden verlegt und eine neue LED-Beleuchtung eingebaut werden.

Das Landi-Team freut sich über mehr Kunden

«Wir werden sicher das Angebot an Waren des täglichen Bedarfs hochfahren», stellt Stefan Balmer, Geschäftsführer der Landi Hünenberg, klar. Das Sortiment werde zwar nicht erweitert, aber die Menge angepasst. «Es wird sich zeigen, wie gross die Nachfrage sein wird.» Grundsätzlich biete die Landi alles, was zum täglichen Bedarf zähle.

«Sicher wird das eine oder andere im lokalen Angebot fehlen, aber den Grundbedarf decken die Fachgeschäfte in Hünenberg ab.»

Stefan Balmer und sein Team sehen den kommenden Wochen positiv entgegen. «Wir freuen uns immer über neue und viele Kunden.»

Die Gemeinde Hünenberg bietet Vermittlungsdienste an unter Telefon 041 784 44 44. Die Gemeindewebsite www.huenenberg.ch informiert über Lieferdienste des lokalen Gewerbes.