Verspielte Sujets sind ein Blickfang am Kinderumzug Unterägeri

Die Teilnehmer begeistern am Schmutzigen Donnerstag die Besucher mit ihren abwechslungsreichen Kostümen.

Vanessa Varisco
Drucken
Teilen
Süss: Eine Gruppe verkleidete sich als M&M's.
18 Bilder
Ein Kleid aus Luftballonen wird zur Weintraube.
Die Guggenmusiken sorgen für gute Stimmung.
Auch urchig wurde es am Kinderumzug.
«So en Gloon»: An der Fasnacht ist alles erlaubt.
Indianer, Feen und Hexen: Die Besucher verkleideten sich ganz nach ihrem Geschmack.
Hoch die Hände! Am Umzug in Unterägeri wurde kräftig gefeiert.
Selbsgebasteltes war hoch im Kurs am Kinderumzug.
Wild war's: Die Kostüme fielen kreativ aus.
Die Wurst gehört nach dem Umzug dazu.
Wer nicht aufpasste, landete in der Konfettibadewanne.
Tradition gehört dazu. Die Jungnüssler waren ebenfalls vor Ort.
Sie brachten die Herzen zum Schmelzen: Die kleinen Schneemänner am Kinderumzug.
Freude herrscht.
Vorne weg wurde die Fahne geschwungen.
Gute Musik, gute Laune. Hier die Guggenmusik Möblö.
Konfetti so weit das Auge reicht.
Ein Blick in die Zukunft: Einige Kinder verkleideten sich als alte Menschen.

Süss: Eine Gruppe verkleidete sich als M&M's.

Bild: Jan Pegoraro
(Unterägeri, 20. Februar 2020)

Kurz vor Beginn des Umzugs rennen viele kleine Fasnächtler in Unterägeri noch laut lachend von einer Strassenseite zur andern und können es anscheinend kaum abwarten, bis das bunte Treiben endlich losgeht. Sobald der Startschuss fällt, richten sich sofort alle Augen auf den nahenden Kinderumzug. Die Euphorie der Kleinen ist ungebremst, mit grossen Augen verfolgen sie die vorbeiziehenden Nummern: Besonders süss ist die Gruppe, die sich als M&M’s verkleidet hat. Leuchtend gelb sind die Westen derjenigen Truppe, die in das Kostüm von Müllmännern und -frauen geschlüpft ist. Zu sehen gibt es auch kleine Hexen, deren Hüte ihnen während des Gehens nicht selten über die Nase rutschen. Die Sujets sind verspielt und es ist deutlich ersichtlich, dass die Teilnehmer mit viel Hingabe an ihren Kostümen gearbeitet haben.

Insbesondere die kleinsten Besucher, die noch im Kinderwagen sitzen, können dem Umzug etwas abgewinnen. Aufgeregt und kichernd blicken sie zwischen vorbeiziehenden Kindern und ihren Eltern hin und her. Aber auch so manches Grossmami und so mancher Grosspapi ist im Fasnachtsfieber: Mit lustigen Hüten, aufgesetzten Hasenohren oder roter Clownnase stehen sie neben ihren Enkeln und wippen im Takt mit, sobald eine Guggenmusik aufspielt. Für viele Unterägerer gehört der Kinderumzug fix zum Fasnachtsprogramm, so auch für die beiden Schülerinnen Anja Dittli und Céline Schnüriger. Sie erzählen:

«Seit wir uns erinnern können,
sind wir mit dabei. Das Schöne ist hier, dass man sich kennt und immer wieder Leute trifft.»
Anja Dittli (links) und Céline Schnüriger kommen immer gern zum Umzug.

Anja Dittli (links) und Céline Schnüriger kommen immer gern zum Umzug.

Bild: Vanessa Varisco

Höhepunkt für die beiden ist die Konfettibadwanne: Wer nicht aufpasst, wird schonungslos in die bunten Flocken getaucht.

Nach dem Umzug ist längst nicht Schluss. Dann heisst es nämlich Achtung, fertig, los und auf in die Ägerihalle – ab 15 Uhr ist dort Showtime.