Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VERWALTUNG: Stadt Zug als Pilotgemeinde für neue Einwohnerkontrolle-Software

Die Stadt Zug hat als erste Gemeinde im Kanton die neue Software für die Einwohnerkontrolle gestartet. Nach der Pilotphase werden die übrigen Gemeinden im Laufe der Monate August und September ebenfalls umstellen.
Archivbild: Die Stadt Zug soll als Pilotgemeinde erste Erfahrungen mit der neuen Einwohnerkontroll-Software sammeln. (Bild: Stefan Kaiser / Archiv Neue ZZ)

Archivbild: Die Stadt Zug soll als Pilotgemeinde erste Erfahrungen mit der neuen Einwohnerkontroll-Software sammeln. (Bild: Stefan Kaiser / Archiv Neue ZZ)

Ursprünglich war geplant, eine Software zu entwickeln, die auch in anderen Schweizer Gemeinden hätte eingesetzt werden können - eine Standardlösung für die Weitervermarktung. Das Projekt unter dem Namen "EK V5" musste 2013 aber nach sechs Jahren gestoppt und rund drei Millionen Franken abgeschrieben werden.

Der Entwicklungsstopp wurde heftig kritisiert und führte zu mehreren Vorstössen im Kantonsrat und schliesslich zur Bildung einer Kommission, welche die Hintergründe des Scheiterns untersuchte. Der Kanton Zug nahm daraufhin die Neuplanung an die Hand und startete das Nachfolgeprojekt "NERZ, neues Einwohnerregister Zug".

Gestaffelte Einführung

In der Stadt Zug wurde die neue Software am Montag erfolgreich in Betrieb genommen, wie die Zuger Finanzdirektion in einer Mitteilung schreibt. Zug ist Pilotgemeinde und soll nun erste Erfahrungen sammeln. Man habe in den vergangenen Monaten intensiv mit den Einwohnergemeinden zusammengearbeitet und sei gut vorangekommen.

Die neue Software war im Oktober 2014 öffentlich ausgeschrieben worden. Schliesslich erhielt den Auftrag für das Projekt "NERZ" die Zürcher IT-Firma OBT AG. Der Kanton Zug und die elf Zuger Einwohnergemeinden werden das Programm in den nächsten Monaten gestaffelt einführen.

Das Software-Projekt werde Ende Jahr unter den budgetierten Kosten von 1,7 Millionen Franken abschliessen, schreibt die Finanzdirektion. Damit könne unter die lange Geschichte dieses Projekts ein positiver Schlussstrich gezogen werden. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.