Videobänder sind noch nicht da

Nach der Attacke von Jugendlichen, die ein englisches Ehepaar verprügelten, sind viele geschockt. Nun gibt es eine klare Forderung.

Drucken
Teilen
Wie sicher ist der Zuger Bahnhof wirklich? (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Wie sicher ist der Zuger Bahnhof wirklich? (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Noch hat die Polizei keine heisse Spur zu den jugendlichen Schlägern, die vergangenen Freitag betrunken eine englische Familie in Zug verprügelten. Nun sollen die Videobänder der Kameras im Bahnhof die Täter überführen. Doch die Analyse hat noch gar nicht begonnen, weil die SBB die Bildaufnahmen noch nicht freigegeben haben. Warum die Bilder aus den Videokameras nicht vorliegen, hat einerseits mit dem Datenschutz zu tun. «Andererseits braucht es eine Verfügung des Staatsanwalts, das ist Standard», versichert Polizeisprecher Marcel Schlatter. Bislang haben sich nur eine Handvoll Zeugen gemeldet. Falls die Szenekenner der Polizei zu keiner heissen Spur kommen, könnte es sein, dass die Bilder von den Kameras ins Internet gestellt würden.

Derweil mehren sich die Stimmen, die mehr Sicherheit am Zuger Bahnhof fordern. Die Stadtzuger CVP will Hilfspolizisten einsetzen.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.