Leserbrief

Viele brennende Themen werden verständlich beschrieben

Zur Berichterstattung über Umweltthemen

Drucken
Teilen

Unsere Zeitungen bringen oft wichtige und ausgewogene Berichte. Gewisse Meldungen werden «überblättert». Linke, grüne und Umweltthemen werden oft nicht eingehend gelesen. Viele brennende Themen werden in den Medien ausführlich beschrieben, besten Dank. Zwei Beispiele vom vergangenen Samstag: «Forscher rufen neues Erdzeitalter aus.» Das müsste man zweimal lesen, um die Tragweite zu verstehen. Unsere geologischen Spuren von Plastik, chemischen Giften und atomaren Verstrahlungen auf der Erde sind gravierend und können in Millionen von Jahren in den Sedimenten von intelligenten Wesen noch nachgewiesen werden. Vermutlich wird es nicht mehr der Homo Sapiens sein.

Und: «Öko-Pippi liest Managern die Leviten.» Ihr wisst, um was es geht? Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg löst eine weltweite Schülerrevolution aus. Sie wünscht sich eine lebenswerte Welt für die kommenden Generationen. Sie und ihre jungen Anhänger werden dafür postwendend in einem Leserbrief kritisiert, was sie besser machen sollten und was zu unterlassen sei. Die Wirtschaft begreift nicht, in was wir hineingeraten. In vielen Zeitungsartikeln wird uns immer wieder klar gemacht: «Geld regiert die Welt.»

Oder das letzte Thema vom Sonntag: «Die Glasfaser-Euphorie ist vorbei.» Wir schlittern geradewegs in eine neue Mobilfunk-Technik 5G hinein. In den Medien wurde schon einiges über die viel grössere und unerforschte Schädlichkeit dieser hohen Funkfrequenzen berichtet. Wie viel wurde da schon überlesen oder überhört (bei «10 vor 10»). Die Politik versucht, die Bewilligung zu der 5G-Technik noch hinauszuzögern. Der Bund aber verkauft jetzt schon die Lizenzen dazu. Die millionenschweren Investitionen in die sichere Glasfasertechnik anstelle der 5G-Technik werden erstickt, bevor die Technik alle Häuser erreicht. Ich wünschte mir, dass die Medien weiterhin im grossen Stil und für Nicht-Techniker in verständlicher Form breit informieren.

Martin Auf der Maur, Zug