VORSORGE: Zuger müssen auf Rente warten

AHV- oder IV-Renten werden hier später ausbezahlt als in anderen Kantonen. Zum Ärger vieler Betroffener.

Charly Keiser
Drucken
Teilen
Bis die AHV-Rente jeweils auf dem Konto eintrifft, dauert es in Zug länger als in anderen Kantonen. (Bild: Philipp Schmidli)

Bis die AHV-Rente jeweils auf dem Konto eintrifft, dauert es in Zug länger als in anderen Kantonen. (Bild: Philipp Schmidli)

Charly Keiser

Er erhalte seine Rente pünktlich, aber halt eben mit acht bis zehn Tagen Verspätung, sagt Karl Müller ironisch. Der Steinhauser regt sich nämlich mächtig auf, dass im Kanton Zug die Über­weisung der Renten deutlich später als anderswo erfolgt. Zwischen dem 8. und dem 10. eines Monats treffe der Betrag jeweils bei ihm ein. «Für mich hat das zwar keine gravierenden Konsequenzen, ich finde es aber ganz und gar nicht fair», betont Müller. Ein Bekannter habe ihm gesagt, dass er jeweils sehnlichst auf das Geld warte, weil er dringend darauf angewiesen sei, fügt er an und sagt: «Das geht wohl vielen Leuten so, die sich nicht trauen, etwas zu sagen.»

Siemens-Leute im Vorteil

Als Selbstständiger habe er erfahren, wie hart und streng die AHV sei, sagt Müller. «Denn wer innert zehn Tagen die Arbeitgeberbeiträge nicht bezahlt hat, dem wird mit Minuszinsen und Bussen gedroht.» Er könne nicht verstehen, warum Rentner warten müssten, ergänzt er. «Falls die Angestellten der AHV-Zweigniederlassung Zug ihren Lohn auch erst nach dem 8. bekommen, dann ist es für mich in Ordnung. Dann herrscht Gleichberechtigung.» Besonders störend findet Müller die Tatsache, dass Pensionäre in anderen Kantonen früher zu ihrer Rente kommen. Mehr noch: Auch zahlreiche Zuger hätten ihre AHV-Rente bereits am ersten des Monats auf ihrem Konto, verrät Müller. «Zum Beispiel ehemalige Landis+Gyr- oder Siemens-Mitarbeiter, die die Rente nicht von der AHV-Zweigstelle Zug, sondern aus Zürich überwiesen bekommen.»

Zahlung erfolgt im Voraus

Livia Sturm, verantwortlich für die Kommunikation bei der AHV-Zweig­stelle Zug, bestätigt die unterschiedlichen Zahlungstermine. «Ja, das kann stimmen. Die Ausgleichskasse Zug gibt die Geldleistungen in den ersten Tagen eines Monats zur Auszahlung frei», ergänzt sie. Wenn ein Wochenende dazwischenliege, könne es ein bis zwei Tage länger dauern, bis das Geld eintreffe. Gemäss Gesetz müssten die Geldleistungen bis zum 20. des Monats für den ganzen Kalendermonat bei der AHV-Rentnerin oder beim AHV-Rentner eintreffen. «Die Ausgleichskasse Zug zahlt also die Renten viel früher aus, als es vom Gesetz her vorgesehen ist», betont Sturm. Die Ausgleichskassen anderer Kantone würden die Renten jeweils in den ersten Tagen des Monats auszahlen, erklärt sie. Allerdings könne es auch hier zu kleinen Abweichungen und Verschiebungen kommen.

Renten und Hilflosenentschädigungen würden stets für den ganzen Kalendermonat im Voraus ausbezahlt. Eine Leistung, die eine vorangehende ablöse, werde hingegen erst für den Folgemonat ausgerichtet. «Die Zahlungen werden verfrüht ausgerichtet. Während die Löhne jeweils erst Ende Monat ausbezahlt werden, treffen die Renten bereits Anfang Monat bei den Rentnern ein», sagt Sturm und fügt an: «Wenn also zum Beispiel die Zahlung am 8. Dezember bei den AHV-Rentnern eingeht, handelt es sich um die Dezember-Rente.»