Leserbrief

Wachsen ohne Ende?

Zur Abstimmung über die Änderung des Bebauungsplans Allmend Hagendorn in Cham vom 29. November

Drucken
Teilen

Als wir im Jahr 2004 an einer Chamer Gemeindeversammlung über die Erweiterung der Fensterfabrik Baumgartner in Hagendorn respektive die damit verbundenen Umzonungen abstimmten, wurde uns von den Eigentümern und den Verantwortlichen der Gemeinde zugesichert, dass es sich um die letzte Vergrösserung dieser Firma am Standort Hagendorn handelt. Diese Zusicherung erfolgte unter anderem deswegen, weil bereits die damalige Erweiterung sehr problematisch war, befindet sich doch die Fabrik im wertvollen BLN-Gebiet Reusslandschaft Nr. 1305 (Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler nationaler Bedeutung), wo die Verpflichtung der ungeschmälerten Gebietserhaltung beziehungsweise der grösstmöglichen Schonung besteht. Zudem war bereits die damals geplante und in der Zwischenzeit gebaute Fabrik im Verhältnis zum kleinräumigen Aussenweiler Hagendorn viel zu gross. Trotz der damaligen Zusicherung der Eigentümer und der Chamer Behörden müssen wir erneut über eine massive Vergrösserung dieses Fabrikationsbetriebs an einem höchst problematischen Standort abstimmen. Es ist zu befürchten, dass es in diesem Stil der Begehrlichkeit auch in Zukunft weitergehen wird. Damit dieser unerfreulichen Entwicklung endlich Einhalt geboten und den Behörden sowie den Eigentümern aufgezeigt wird, dass eine so grosse Fabrik in Hagendorn fehl am Platz ist, ist es wichtig, sowohl beim Bebauungsplan wie bei der Teiländerung des Zonenplans für die Fensterfabrik Baumgartner zweimal Nein zu stimmen.

Alex Briner, Cham