Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Wahrnehmungen

Seitenblick
Cornelia Bisch

Dieselbe Sprache zu sprechen, garantiert nicht unbedingt eine problemlose Verständigung zwischen den Menschen, wie ich immer wieder mal feststelle. Trotz des Bemühens um eine klare, direkte Ausdrucksweise sind Missverständnisse oft unvermeidbar. Auch die optische und akustische Wahrnehmung – das stellen Zeugenbefragungen immer wieder eindrücklich unter Beweis – scheint sich von Person zu Person erheblich zu unterscheiden.

Woran es genau liegt, dass für meinen Angetrauten beispielsweise in Sachen Wohnungsreinigung keinerlei Zimmerecken, Flächen unter Betten oder hinter Ziergegenständen existieren, ist mir unbegreiflich. Freundliche und andere Hinweise in diese Richtung sind gänzlich wirkungslos. Bei seinem Staubsaugdienst bleiben die Ecken unberührt, sehr zur Freude der dort friedlich siedelnden Spinnen.

Umgekehrt erinnere ich mir auch nach wiederholtem, überaus deutlichem Hinweis von Mal zu Mal nicht mehr daran, dass während eines Fussballspiels im Fernsehen konzentrierte Stille herrschen muss, die lediglich von gelegentlichen Ausrufen sowie unflätigen Verwünschungen an die Adresse von Schiedsrichter und Spielern unterbrochen werden darf, deren Sinn sich mir meist, obwohl deutsch und deutlich ausgedrückt, nicht erschliesst.

Mit der Zeit habe ich gelernt, dass es dem häuslichen Klima keineswegs Abbruch tut, wenn nicht alle Missverständnisse geklärt werden. Im Gegenteil. Dann und wann ein gutmütiges Kopfschütteln mit einem: «Ich versteh’ dich zwar nicht, hab’ dich aber trotzdem lieb», kann unheimlich tröstlich und befreiend für beide Parteien sein. Leben und leben, wursteln und wursteln lassen, heisst da die Devise.

«Corner, cooorneeer, Himmel nochmal!», tönt es erzürnt aus dem Wohnzimmer. Ich bin eben dabei, vorsichtig ein paar Spinnen und anderes Kriechgetier naturschutzkonform aus einer Zimmerecke ins Freie umzusiedeln.

Da stutze ich: Corner? Ecke! Auf dem Fussballfeld scheint also auch mein Gatte eine solche wahrzunehmen, und mit welcher Vehemenz. Ob ich mich demnächst um grasgrüne Teppiche für unser gemeinsames Heim bemühen sollte? Ne, dann doch lieber um einen selbstständig agierenden Saugroboter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.