Walchwil

Der Panoramaweg wird pünktlich am 12. Dezember zum Fahrplanwechsel eröffnet

Gleichzeitig und damit auch rechtzeitig mit den Bauarbeiten des Doppelspurausbaus der SBB konnte der Weg realisiert werden. Geplant wurde die Verbindung bereits 2006.

Drucken
Teilen

Bild: PD

(cro) Die Idee eines Panoramawegs auf Höhe der SBB-Geleise als Wegverbindung des Dorfzentrums mit dem Hörndli-Quartier wurde anlässlich der letzten Ortsplanungsrevision 2006 geboren, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeinde Walchwil. Der Bau sollte mit dem Doppelspurausbau der SBB erfolgen, da bei laufendem Bahnbetrieb in gleisnähe nur unter Einhaltung strenger Sicherheitsauflagen gebaut werden darf. Nachdem das Projekt der SBB um mehrere Jahre verschoben werden musste, hat sich auch der Panoramaweg um Jahre verzögert.

Mit Entscheid des Bundesgerichts vom 25. Juni 2018 und dem Start der Arbeiten der SBB am Doppelspurausbau wurde klar, dass die Planung des Panoramawegs weitergeführt werden konnte. Am 11. Dezember 2018 hat sich die Gemeindeversammlung für den Kredit in der Höhe von 1.96 Millionen Franken für den Bau der neuen Wegverbindung ausgesprochen.

525 Tonnen Naturstein

Gleichzeitig und damit auch rechtzeitig mit den weiteren Bauarbeiten des Doppelspurausbaus konnte der Panoramaweg realisiert werden. Die ökologisch wertvollen und auch optisch schönen Natursteinmauern wurden unter der Führung von Stefan von Moos, einem ausgewiesenen Fachmann im Bereich Trockenmauern, erstellt. Alleine für den Bau der Natursteinmauern wurden rund 4500 Arbeitsstunden investiert und dabei insgesamt 525 Tonnen Natursteine verbaut. Dieser Materialeinsatz wurde nur deswegen möglich, weil die Arbeiten am Panoramaweg eng mit den SBB koordiniert waren und dieselben Unternehmer zum Einsatz gekommen sind.

Infolge der guten Zusammenarbeit aller Beteiligter wird der Gemeinderat eine Schlussabrechnung präsentieren können, die unter dem gesprochenen Kredit liegen wird. Der Gemeindepräsident Stefan Hermann wird folgendermassen zitiert: «Wir sind froh, dieses anspruchsvolle Projekt rechtzeitig auf den Fahrplanwechsel fertiggestellt zu haben und jetzt der Bevölkerung übergeben zu dürfen. Mit dem Panoramaweg rücken zwei Walchwiler Quartiere für Fussgänger näher aneinander.»

Der neue Panoramaweg führt von der S-Bahnhaltestelle Hörndli durch eine Personenunterführung und danach seeseitig den Bahngleisen entlang bis zum Büelwald. Die anschliessende Steigung führt über eine Holzbrücke, welche mit speziellem rutschfestem Belag ausgestattet wurde, entlang der Kastanienselve hinauf zum Büelweg. Dem Weg entlang lassen sich interessante Einblicke auf die SBB-Strecke und den auf Doppelspur ausgebauten Büeltunnel erhaschen. Etwa in der Mitte des 500 Meter langen Abschnitts befindet sich ein Platz, der zum Verweilen einlädt. Von dort lassen sich die wunderschöne Aussicht auf den Zugersee und die Rigi geniessen.