WALCHWIL: Schwarzarbeiter versuchen während Kontrolle zu entwischen

Bei einer Baustellenkontrolle wollten zwei Arbeiter fliehen – aus gutem Grund: Sie hatten keine Arbeitsbewilligung. Die beiden Männer aus Mazedonien müssen nun die Schweiz verlassen.

Drucken
Teilen
Handwerker auf einer Baustelle im Tessin. Bild: Francesca Agosta/Keystone (Monte Generoso, 8. Oktober 2015)

Handwerker auf einer Baustelle im Tessin. Bild: Francesca Agosta/Keystone (Monte Generoso, 8. Oktober 2015)

Die Kontrolle auf der Baustelle in Walchwil war von der Zuger Polizei in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaft durchgeführt worden. Beim Einsatz am vergangenen Donnerstag hätten ein 26-jähriger sowie ein 30-jähriger Mazedonier zu fliehen versucht, heisst es in einer Mittteilung vom Montag. Die Flucht endete demnach bereits nach wenigen Metern.

Es zeigte sich, dass sich die Männer illegal in der Schweiz aufhalten und über keine Arbeitsbewilligung verfügen. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug bestrafte die Bauarbeiter rechtskräftig mit einer Geldstrafe von 80 Tagesssätzen und einer Busse von mehreren hundert Franken. Vom Amt für Migration wurden die Männer per sofort aus der Schweiz weggewiesen sowie mit einem dreijährigen Einreiseverbot für die Schweiz und das Gebiet der Schengen-Staaten belegt. Sie werden im Verlaufe der Woche in ihr Heimatland ausgeschafft.

Die jeweiligen Arbeitgeber kommen nicht ungeschoren davon: Sie müssen sich wegen Verstössen gegen das Ausländergesetz vor der zuständigen Staatsanwaltschaft verantworten.

pd/cv