Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wanderweg Alte Lorze in Baar ist offen

Wandern oder joggen auf dem Wanderweg Alte und Neue Lorze war bisher nur über einen Umweg entlang der Schochenmühlestrasse möglich. Dies ist Vergangenheit.
Hier endet der Weg entlang der Alten Lorze, und die Fussgänger müssen rechts abbiegen zur Strasse. In Kürze wird dieser Weg geradeaus verlängert und erschliesst das letzte Stück des Flussverlaufs. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 12.Juni 2018))

Hier endet der Weg entlang der Alten Lorze, und die Fussgänger müssen rechts abbiegen zur Strasse. In Kürze wird dieser Weg geradeaus verlängert und erschliesst das letzte Stück des Flussverlaufs. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 12.Juni 2018))

Die Lücke im Gebiet Aumatt ist geschlossen. Nun trübt nichts mehr das Vergnügen, entlang der alten und neuen Lorze zu joggen oder zu spazieren.Im Schatten von grossen Bäumen und entlang des Wasserlaufs findet jedermann Erholung in einer wunderschönen, einmaligen Landschaft – ganz abseits der Strasse.

Bisher endete nämlich der Wanderweg im Gebiet Aumatt abrupt und zwang die Erholungsuchenden auf das Trottoir an der Schochenmühlestrasse, um zur Fortsetzung des Wanderwegs entlang der Neuen Lorze zu gelangen. Eine attraktivere Fusswegverbindung abseits der Strasse war daher seit langem ein Thema und findet sich entsprechend auch im Leitbild Lorzenebene von 2012 als Massnahme. Jetzt ist sie umgesetzt. Dies schreibt die kantonale Baudirektion in einer Medienmitteilung.

Viel Goodwill für Vorhaben

Die Zuger Baudirektion hat sich des Problems angenommen. Baudirektor Urs Hürlimann sagt in der Medienmitteilung: «Dieser Umweg aufs Trottoir an der Schochenmühlestrasse war unattraktiv. Deshalb war es mir ein Anliegen, den Wanderweg abseits der Strasse weiterzuführen. Und dies ist uns mit diesem Projekt auch gelungen. Die Lücke ist beseitigt.» Verantwortlich für das Projekt zur Verlängerung des Wanderwegs war das Amt für Raumplanung.

Im Winter 2017/18 wurden die Durchforstungsarbeiten für das Trassee des neuen Wegs ausgeführt. Der benachbarte Grundeigentümer brachte dem Vorhaben viel Goodwill entgegen. Ein Glücksfall für die Planung. Dank einer Grenzbereinigung mit ihm konnte der neue Weg nämlich optimal ins Gelände gelegt werden. Auch die Korporation Baar-Dorf machte bei diesem Gemeinschaftswerk aktiv mit. Sie plante und baute die neue Holzbrücke über die Lorze und zwar alles mit Holz aus dem eigenen Wald. Auch die neue Holzbank neben der eindrücklichen alten Eiche ist das Werk der Korporation.

Die Sitzbank mit freiem Blick auf den lauschigen Weiher wiederum hat die Gemeinde beigesteuert. Sie wird künftig auch für den Unterhalt des neuen Wegabschnitts zuständig sein.

Baustart für die Tiefbauarbeiten war Mitte Juni 2018. In einer ersten Etappe wurden der Weg gebaut und die Holzbrücke über die Alte Lorze versetzt. Der Wanderweg wurde als einfacher Kiesweg von 1,50 Meter Breite erstellt, analog zum bestehenden Wanderweg im unteren Teil. Ein Holzzaun entlang des Wanderwegs schützt die wertvolle Weiherlandschaft vor dem Zutritt und sichert den zahlreichen Lebewesen die nötige Ruhe und Sicherheit. Die zahlreichen neuen Gehölze können aber erst im Herbst 2018 gepflanzt werden.

Wanderweg nicht verlassen

Die Baudirektion macht die Erholungssuchenden in der Medienmitteilung darauf aufmerksam, den Wanderweg deshalb nicht zu verlassen und noch zu bepflanzenden Landstücke nicht zu betreten. Da der Weg entlang der Alten Lorze den Fussgängern vorbehalten sein soll, ist die Baudirektion bestrebt, die Situation entlang der Schochenmühlestrasse auch für die Velofahrenden zu verbessern. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.