Leserbrief

Wärmeres Licht für das Wahrzeichen

Zur neuen Beleuchtung des Zytturms in Zug

Judith Stadlin, Zug
Drucken
Teilen

Der Zytturm stand kürzlich für ein paar Tage im Dunkeln. Mir als Altstadtbewohnerin, deren Stubenfenster auf den Zytturm weist, fiel das natürlich ins Auge. Ich erkundigte mich bei der Stadt und erfuhr, dass eine neue, energiesparende Beleuchtung in Arbeit sei. Demnächst werde der alte Knabe wieder neu und schön hell erstrahlen. Nun ist es so weit, er ist wieder beleuchtet. Zwar neu. Aber leider nicht schön. Und auch nicht hell.

Ich schicke voraus, dass ich es prima finde, dass die neue LED-Beleuchtung des Zytturms ohne überflüssige Lichtverschmutzung auskommt. Allerdings bin ich mit dem Farbton, der Wärme des neuen Lichtes überhaupt nicht glücklich. Auch meine Nachfrage, warum so kaltes Licht gewählt wurde, erfuhr ich, das normale, bisherige Licht hätte den Turm «verfälscht» und man wolle ihn auch gar «nicht inszenieren».

Uh, eines ist meiner Erfahrung als Theaterfrau nach allerdings klar: Jegliche Bestrahlung eines Gebäudes ist per se eine Inszenierung. Mit dem Licht will man den Blick lenken, denn das ist die Idee hinter jeder Beleuchtung: Man soll hinschauen! Sonst müsste man das Gebäude ja gar nicht erst anleuchten.

Die Argumente des Lichtdesigners für das kalte, im schlechten Sinne urban wirkende LED-Licht waren auch originell. Erstens: Das Licht sei gar nicht so kalt. Das erscheine nur so in Kombination mit dem warmen Licht der Neugasse (Eine lustige Begründung!). Aber diese werde auch demnächst neu beleuchtet, dann falle die Kälte des Zytturmlichts nicht mehr auf. (Oh je!) Zweitens erfuhr ich, im Vergleich zu den Lampen an der Ägeristrasse sei die Zytturmbeleuchtung ja regelrecht warm. (Auch ein toller Trost!)

Noch einmal: rein nichts gegen energiesparende Beleuchtung von Gassen, Gebäuden und Türmen. Aber bitte nicht so kalt. Und nicht so schwach, man sieht den Zytturm ja kaum, wenn man dem Seeufer entlang geht. Ich finde es schade und wünschte mir, die Immobilienabteilung der Stadt würde den Farbton und die Lichtstärke nochmals prüfen und überdenken. Der Lichtdesigner ist ja ein Profi, somit kann er den Farbton der Zytturmbeleuchtung bestimmt noch verändern. Bei LED sind ja bekanntlich verschiedene Warmtöne einstellbar. Ich finde, es würde sich lohnen, nochmals etwas «Energie» in den Zytturm hinein zu stecken und die energiesparende Beleuchtung des alten Knaben passender, sprich: wärmer zu gestalten.

Für urbane, moderne Gebäude mag dieses kühle Licht durchaus passend sein. Aber bitte nicht für den alten Zytturm, denn bei ihm – ich benutze mit Absicht das gleiche Argument wie der Lichtdesigner – wirkt dieser kalte LED-Ton meiner Meinung nach geradezu verfälschend. LED ja, aber wärmer, bitte!