Leserbrief

Warum deckelt man die Löhne nicht?

«Ich setze mich für mein Geschlecht ein», Ausgabe vom 18. Juli

Drucken
Teilen

Ist ja toll, dass die CSS-Chefin stabile Krankenkassenprämien möchte. Ich bin gerührt. Sie genehmigt sich aber jährlich einen Lohn von über 750000 Franken. Das ist mehr, als ein Bundesrat verdient. Da bleibt nur ein müdes Lächeln, wenn Krankenkassen-Chefs solches daherreden.

Geradezu zynisch waren die nächsten zwei Zeitungsseiten, wo viele tüchtige, aber frustrierte Menschen porträtiert waren,welche sich zum Gang zum Sozialamt gezwungen sehen. Trägt eine Krankenkassen-Chefin wirklich eine grössere Verantwortung für die Gesellschaft als ein Bundesrat?

Der angeblich freie Wettbewerb im Krankenversicherungs-Unwesen ist nicht frei und führt zu immer höheren Prämien, auch wenn uns Ökonomen seit Jahrzehnten Gegenteiliges um die Ohren hauen. Warum deckelt die Politik, welche die Krankenkassen-Misere angerichtet hat, nicht endlich die Löhne der Chefs dieser vielen Kassen?

Ueli Krasser, Hagendorn