Warum der Stau nun später kommt

Die Ennetseegemeinde Cham ist notorisch für die langen Staus, die sich täglich durchs Ortszentrum während des Berufsverkehr wälzen. Nun gibt die Gemeinde Gegensteuer.

Drucken
Teilen
Walter Dörig regelt den Feierabendverkehr beim Neudorfcenter. (Bild: Stefan Kaiser/Neue LZ)

Walter Dörig regelt den Feierabendverkehr beim Neudorfcenter. (Bild: Stefan Kaiser/Neue LZ)

Nachdem sie mit einem Lotsendienst auf der Stauachse vor dem Neudorfcenter experimentiert hat, soll die neue Rezeptur gegen den Kolonnenverkehr weiter praktiziert werden. Denn wie Verkehrsingenieure herausgefunden haben, schafft es der Lotse auf dem Fussgängerstreifen durch die Bündelung der Fussgänger, die die Zugerstrasse queren, den Verkehrsstrom flüssiger zu gestalten.

Mit dem Ergebnis, dass der tägliche Stau dank Lotse eine Stunde später als gewöhnlich einsetzt und damit die Staudauer täglich um eine Stunde reduziert wird. Diese Massnahme kommt nicht nur dem Individualverkehr zugute, sondern auch dem öffentlichen Nahverkehr – verspäten sich doch die Busse der ZVB auch im Stau. Durch die Lotsen wird die Fahrplanverspätung um einige Minuten verringert.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper