Leserbrief

Was heisst hier liberal?

«Die Post ist liberaler als Migros und Co.», Ausgabe vom 27. Dezember

Hören
Drucken
Teilen

Wenn die Post ihrem Personal das Tragen von Kopftüchern angeblich toleriert, hat das nichts mit «liberal» zu tun. Liberal heisst «freiheitlich» bezogen auf die Weltanschauung, die Selbstverantwortung unterstützend bzw. wahrnehmend. Das religiös motivierte Kopftuch ist aber das pure Gegenteil, nämlich ein (politisch eingesetztes) Symbol für die Unterdrückung der Frau. Es gibt (leider) kein einziges Land mit islamischer Mehrheit, wo es Religionsfreiheit und vollwertige Demokratie gibt. Kein Wunder: Dies lässt sich so aus dem Koran ableiten. Hingegen war eine Errungenschaft der Französischen Revolution und Aufklärung, dass man nicht mehr lediglich frei denken, sondern auch frei reden und schreiben durfte. Wollen wir wieder Jahrhunderte zurückgeworfen werden? Ist es etwa auch «liberal», wenn aus Schweizer Schulzimmern die Kruzifixe verbannt werden?

Oder dass unsere Glockengeläute eingeschränkt oder abgeschafft werden, wie das landauf landab geschieht? Die Schweiz ist nun mal ein christlich geprägtes Land mit diesbezüglichen Traditionen und Wertvorstellungen. Wie die uns umgebenden europäischen Länder auch. Mit dieser Haltung hat es die Schweiz wirtschaftlich und menschlich in eine Spitzenposition gebracht. Warum demontieren wir unsere eigene Kultur und Identität? Wenn wir in anderen Ländern unterwegs sind, dann passen wir uns den dortigen Gepflogenheiten ganz selbstverständlich an. Warum soll das umgekehrt nicht auch gelten? Warum sind wir nicht selbstbewusster und stehen zu unserer Identität? Offenbar ist neuerdings auch die CVP derart verwirrt, dass sie sogar das «C» in ihrem Namen hinterfragt. Wer seine Herkunft nicht kennt und respektiert, weiss nicht, wohin er geht. Das gilt in allen Kulturen und Gesellschaften. Orientierungslos sein ist aber keine Option.

Ueli Krasser, Hagendorn