Wasserschaden löst in Zuger Einkaufszentrum Metalli Brandalarm aus

Weil Wasser statt in den Meteorschacht in einen Lüftungsschacht geleitet wurde, kam es in einer Telefonzentrale zu starker Rauchentwicklung.

Drucken
Teilen
Die Ursache für den Brandalarm im Einkaufszentrum Metalli in Zug. Die von der FFZ ausgebaute Batterie.

Die Ursache für den Brandalarm im Einkaufszentrum Metalli in Zug. Die von der FFZ ausgebaute Batterie.

Bild: Zuger Polizei

(haz) Am Mittwoch, 15. Januar, gegen 15.30 Uhr, ist laut Mitteilung der Zuger Polizei bei Bauarbeiten im Einkaufszentrum Metalli in Zug ein Brandalarm ausgelöst worden. Mitarbeiter der Baufirma haben das aus Kernbohrungen stammende Wasser statt in den Meteorschacht in einen Be- und Entlüftungsschacht einer Gasheizung geleitet. Dadurch gelangte das Wasser in den Heizungsraum, sammelte sich dort an und drang zugleich via Fussboden in einen darunterliegenden Verteilerraum. Das von der Decke tropfende Wasser beschädigte die Verteileranlage und verursachte bei einem Akkupaket für die Notstromversorgung eine Rauchentwicklung, wodurch die Brandmeldeanlage ausgelöst wurde. Ein Atemschutztrupp der Freiwilligen Feuerwehr Zug hat die Stützbatterie ausgebaut und den Raum entlüftet, heisst es in der Mitteilung weiter. Auch ein privater Keller wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Die Wasserschäden in der Lüftungsanlage, im Heizungsraum, dem privaten Keller und der Verteileranlagen können noch nicht beziffert werden, sind aber beträchtlich. Im Einsatz standen Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Zug (FFZ) und Mitarbeitende der Zuger Polizei.